logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Benfica-Gegner bestreiten die Vergewaltigung von Personen unter 16 Jahren – Benfica

Benfica-Gegner bestreiten die Vergewaltigung von Personen unter 16 Jahren – Benfica

Jonas Santos und Bernardo Soares, zwei von 13 Personen der No Name Boys-Gruppe, denen die Vergewaltigung eines Minderjährigen unter 16 Jahren vorgeworfen wird, bestritten heute Morgen vor Gericht jegliche Beteiligung an dem Verbrechen, berichtete Jornal de Noticias. Vor der Jury behaupteten Benfica-Fans, sie seien „allein“ gegangen, um sich das Futsal-Spiel zwischen Benfica und Sporting am 19. April 2022 anzusehen. Der Prozess gegen die 13 Aussteller begann heute im Justizkomplex in Lissabon mit Zeugenaussagen und Die beiden oben genannten Angeklagten sitzen zusammen mit sechs weiteren in Untersuchungshaft. Jonas Santos erklärte, er habe „den Jungen nie gesehen“ und „keinen Grund“ gehabt, ihn anzugreifen, und fügte hinzu, dass er „die Fakten am Tag seiner Festnahme kannte“. Bernardo Soares wiederum sagte, er sei „schockiert“, als er erfuhr, dass er verhaftet werden würde, er halte die Tatsachen jedoch für „ernst“ und nicht für entscheidend. Er bestätigte auch, dass er nichts mit der Vergewaltigung zu tun hatte und erklärte, dass er seine Freundin sehen würde, dass er die Beziehung beenden wollte und dass er ein Busticket für diese Reise hatte.

Wie „JN“ berichtete, wurden die beiden Angeklagten mit Bildern von Überwachungskameras aus dem Gewerbegebiet des Incarnates-Komplexes konfrontiert, die ihre Anwesenheit in der Nähe des Ortes zeigten, an dem sich das Verbrechen angeblich ereignet hatte. Sie spielten diese Beweise nicht nur herunter, sondern bestritten auch, Teil dieser informellen Gruppe zu sein.

Insgesamt stehen 13 Angeklagte wegen schwerer Vergewaltigung, Raub, Angriff auf die körperliche Unversehrtheit, unerlaubter Aufzeichnungen, schwerer Nötigung, Gehorsamsverweigerung, Besitz verbotener Waffen und Drogenhandel vor Gericht. Die acht wegen Vergewaltigung Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Die anderen fünf wurden freigelassen, mussten sich jedoch täglich bei der Polizei in ihrem Gebiet melden und durften Sportstätten nicht betreten.

Siehe auch  Andreas Schilderup wechselt seinen Berater und stimmt zu, Benfica endgültig zu verlassen

Der mutmaßliche Vergewaltigungsfall ereignete sich im April 2022. Nach dem oben erwähnten Futsal-Derby wurde der Junge angeblich auf die Ladefläche eines Hamburger-Trucks gebracht, wo er den Sitz, auf dem sich die Fans befanden, fotografierte und dies in den sozialen Medien teilte. Sie sagten ihm auch, dass sie nicht akzeptieren würden, dass er Freunde von Sporting hätte.