logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Apple erlaubt jetzt Zahlungslinks außerhalb des App Stores, erhebt jedoch eine Provision

Apple erlaubt jetzt Zahlungslinks außerhalb des App Stores, erhebt jedoch eine Provision

Es ist erst ein paar Stunden her, seit wir berichtet haben, dass der Oberste Gerichtshof der USA es abgelehnt hat, ihren Streit zu prüfen Apfel Er saß Epische Spiele – was den Fall faktisch beendete -, aber wir beginnen bereits, die Auswirkungen dieser Entscheidung zu sehen. Der Apfel Heute wurde bekannt gegeben, dass es aktualisiert wurde wie App Store-Richtlinien Jetzt können Entwickler eine Datei hinzufügen Link zur externen Zahlung in Anwendungen -Aber Sie werden trotzdem Ihre Gebühren berechnen.

Die Änderungen treten ab heute in Kraft und gelten nur für iPad- und iPhone-Stores in den USA. Entwickler müssen eine Reihe von Regeln befolgen, um berechtigt zu sein, angefangen bei der Tatsache, dass sie Apple darum bitten müssen Das Recht, einen Link zu externen In-App-Käufen bereitzustellen. Über diesen Link können Benutzer zum Kauf von Artikeln oder Abonnements außerhalb des App Stores weitergeleitet werden und dürfen Rabatte und Aktionspreise melden.

Sie können den Link nur in einem Abschnitt innerhalb der App hinzufügen, z. B. auf dem Anmeldebildschirm oder auf der Einstellungsseite – jedoch niemals an mehr als einer Stelle. Anzeigen dürfen nicht zwischen Bildschirmen übergehen oder in Form von Werbeanzeigen erscheinen Pop-up. Beim Verlassen der Seite sollten Benutzer darüber informiert werden, dass sie die App verlassen und dass externe Transaktionen nicht in der Verantwortung von Apple liegen.

Entwickler können keine Weiterleitungen oder Tracker zu externen Kauflinks hinzufügen. Die Kaufseite – die von einem Anbieter mit klar definierten Streitbeilegungs- und Rückerstattungsrichtlinien bereitgestellt werden muss – kann nicht in der App selbst geöffnet werden, sondern als neues Fenster im Standardbrowser des Geräts.

Siehe auch  Facebook Messenger ist die dritte Nicht-Google-App mit 5 Milliarden Installationen im Play Store

Was die Seite selbst anbelangt, kann sie sich nicht darauf berufen, Benutzer dazu zu ermutigen, keine direkten Käufe in der Anwendung selbst zu tätigen oder die Schnittstelle des Zahlungssystems im Anwendungsspeicher zu imitieren. Auf der Seite können nur Artikel und Käufe angezeigt werden, die in der App verfügbar sind. Dadurch haben Benutzer die Möglichkeit zu wählen, wo sie diese kaufen möchten, da Entwickler weiterhin dazu verpflichtet sind, In-App-Käufe anzubieten.

Anders, aber nicht viel…

Doch wer denkt, dass Käufe im Ausland von der berühmten Apple-Steuer befreit werden, der irrt gewaltig. Apple wird eine Art Gebühr erheben Kommission Über jeden Kauf, der über die in der Anwendung bereitgestellten Links getätigt wurde. Für jeden getätigten Einkauf werden Ihnen im ersten Jahr 27 % und im zweiten Jahr 12 % in Rechnung gestellt. 12 % ist auch der Prozentsatz, der den Teilnehmern des Kleinunternehmensprogramms in Rechnung gestellt wird.

Im Prozess des epischen Falles gegen. Der Richter von Apple entschied, dass diese Art von Anklage keinen Verstoß darstellen würde, und Apple begründete dies wiederum mit den Tools, Technologien, Diensten, dem Support, dem Marketing und dem Kundenstamm, die der App Store bereitstellte. Die Gebühren müssen innerhalb von sieben Tagen nach dem externen Kauf über den Store-Link bezahlt werden.

Laut Apple müssen Entwickler für qualifizierte Off-App-Käufe ein Konto bereitstellen, Apple selbst kann jedoch Prüfungen durchführen, um sicherzustellen, dass die Provision gezahlt wird. Allerdings in dokumentieren [PDF] Bezüglich der Einhaltung der Entscheidung des amerikanischen Justizsystems Ausgestellt von 9to5MacApple räumt ein, dass die Erhebung einer Provision „extrem schwierig und in vielen Fällen unmöglich“ sei.

Siehe auch  Nintendo hat mehr als 107 Millionen Switch-Einheiten verkauft

In einer E-Mail an Entwickler warnte Apple außerdem, dass einige App Store-Funktionen (z. B. Order Order und Family Sharing) für Kunden, die extern Einkäufe tätigen, nicht verfügbar sein werden. Alle Probleme im Zusammenhang mit Rückerstattungen, Kaufhistorie, Abonnementverwaltung und mehr müssen vom Entwickler selbst gelöst werden (natürlich mit dem gewählten Zahlungsanbieter).

Nun gibt es jedenfalls eine weitere interessante Möglichkeit, alternative Bezahlmethoden für Apps zu fördern. Auch aufgrund des Streits zwischen Apple und Epic ist es nun möglich, extern (z. B. per E-Mail oder SMS) mit Nutzern über diese Methoden zu kommunizieren, ohne dass ein Bußgeldrisiko besteht und ohne dass Gebühren und Provisionen anfallen.