logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Antonio Costa verurteilt den russischen Militäreinsatz

Der Premierminister sagte, seine Gedanken seien „angesichts dieses unprovozierten und unglücklichen Angriffs beim ukrainischen Volk“.

Premierminister Antonio Costa hat heute die russische Militäraktion gegen die Ukraine scharf verurteilt und den Präsidenten der Republik, Marcelo Rebelo de Sousa, gebeten, eine dringende Sitzung des Obersten Rates für Nationale Verteidigung abzuhalten.

Ich verurteile die Militäraktion Russlands gegen die Ukraine aufs Schärfste. Ich werde mich mit dem Staats- und Außenminister treffen [Augusto Santos Silva]Minister für Landesverteidigung [João Gomes Cravinho] Chef des Generalstabs der Streitkräfte [almirante Silva Ribeiro]. Ich habe den Präsidenten der Republik gebeten, eine dringende Sitzung des Obersten Nationalen Verteidigungsrates einzuberufen“, schrieb Antonio Costa auf seinem Twitter-Account.

In einer Mitteilung an die Medien teilte das Büro des Generaldirektors mit, dass das Treffen von Antonio Costa mit den Staats-, Außen- und Verteidigungsministern um 9:00 Uhr in der offiziellen Residenz des Premierministers stattfinden wird.

Und in derselben Nachricht, die er auf der Social-Networking-Site Twitter schrieb, fügt Antonio Costa hinzu, dass seine Gedanken „angesichts dieses ungerechtfertigten und unglücklichen Angriffs beim ukrainischen Volk sind“.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute den Beginn einer Militäroperation in der Ostukraine angekündigt und behauptet, sie ziele darauf ab, Zivilisten russischer Herkunft in den abtrünnigen Republiken Donezk und Luhansk zu schützen.

In einer Fernsehansprache sagte Putin, er habe beschlossen, die Militäroperation als Reaktion auf die Androhung eines „Genozids“ in der Ostukraine durch die Kiewer Behörden zu starten, und stellte fest, dass die Verantwortung für jegliches Blutvergießen beim ukrainischen „Regime“ liege.

Siehe auch  Kanye West, Lil Nas X, Doja Cat und mehr werden dank einer Regeländerung in letzter Minute für einen Grammys nominiert

Nach dieser Militärintervention warnten die Führer des Rates und der Europäischen Kommission, Charles Michel bzw. Ursula von der Leyen, den Kreml, dass das Moskauer Regime für seine Handlungen „verantwortlich“ sei.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sollen sich heute um 20:00 Uhr (19:00 Uhr in Lissabon) zu einem Gipfeltreffen in Brüssel treffen, nachdem Moskau vor härteren europäischen Sanktionen gewarnt hat, falls Russland die Ukraine angreift.

„Wir werden den Kreml zur Rechenschaft ziehen“, schrieben der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in einem gemeinsamen Post im sozialen Netzwerk Twitter.