logistic ready

Fachportal für Intralogistik

250.000 Menschen protestieren in Deutschland gegen Rechtsextreme

250.000 Menschen protestieren in Deutschland gegen Rechtsextreme

Demonstranten füllen Deutschlands Straßen gegen rechtsextremen Plan zur Ausweisung von Migranten | Foto: JENS SCHLÜTER / AFP

Rund 250.000 Menschen gingen an diesem Samstag (20) in Deutschland auf die Straße, um die Beteiligung der rechtsextremen Partei AfD an einem kürzlichen Treffen mit Neonazis und Geschäftsleuten anzuprangern, bei dem ihre Pläne für Massenabschiebungen von Einwanderern besprochen wurden. Bürger“.

Bundesweiten Umfragen zufolge kam es von Freitag bis Sonntag an mehr als 100 Orten zu Protesten gegen die Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Die Organisatoren schätzen, dass sich an diesem Samstag (20) rund 35.000 Menschen in Frankfurt versammelten.

Ähnlich viele Menschen demonstrierten in der weiter nördlich gelegenen Stadt Hannover mit Schildern mit der Aufschrift „Nazis raus“.

In Braunschweig, Erfurt und Kassel sowie in kleineren Städten wurden Gesetze erfasst, wie es eine Woche lang täglich geschah.

Der Landesfernsehsender ARD schätzte die bundesweite Beteiligung auf 250.000.

Neben einigen Politikern riefen auch die Kirche und der Fußballbund zu Demonstrationen gegen die AfD auf, die 2017 in den Bundestag einzog.

Proteste brachen aus, nachdem die investigative Journalistenorganisation Corrective am 10. Januar berichtete, dass bei einem geheimen Treffen in Potsdam bei Berlin ein Plan zur Massenabschiebung von Migranten, Asylbewerbern und „unorganisierten“ deutschen Staatsbürgern besprochen wurde.

Zu den Teilnehmern gehörten AfD-Mitglieder, Neonazis und Geschäftsleute. An der Veranstaltung nahm der Österreicher Martin Sellner teil, eine Schlüsselfigur der radikalen Identitätsbewegung.

Die Partei bestätigte die Anwesenheit ihrer Mitglieder bei dem Treffen, versprach jedoch, den von Selner vorgelegten „Einwanderungs“-Plan nicht zu unterstützen.

Austrian unterstützt die „Great Replacement“-Verschwörungstheorie, die behauptet, dass es eine Verschwörung nichtweißer Einwanderer gibt, um die „einheimische“ weiße Bevölkerung Europas zu ersetzen.

Siehe auch  Ohne Rashford beruft England 28 Spieler, um gegen Italien und Deutschland anzutreten

Der deutsche Bundeskanzler, Sozialdemokrat Olaf Scholz, forderte in einer Erklärung am Freitag (19) „alle“ dazu auf, sich für „Einheit, Toleranz“ und „unser demokratisches Deutschland“ einzusetzen.

Friedrich Merz, Chef der konservativen Oppositionspartei CDU, schrieb auf der Social-Media-Seite X: „Es ist sehr ermutigend, dass Tausende Menschen friedlich gegen Rechtsextremismus demonstrieren.“

An dem Treffen in Potsdam nahmen jedoch zwei Mitglieder seiner Partei vom konservativeren Flügel der CDU, der Wertunion, teil. Der Vorsitzende der Gruppe, Hans-Georg Maaßen, gab am Samstag bekannt, dass er die Partei verlassen und eine eigene Partei gründen werde.

Die 4.000 Mitglieder umfassende Gruppe plant, im September an den Regionalwahlen teilzunehmen.

Am Sonntag (21) wird es weitere Proteste geben, unter anderem in Berlin und Dresden, Hochburgen der Anti-Einwanderungs- und Anti-Establishment-Partei. (AFP)

Zeit Stärkt das Engagement für Qualität, Professionalität und Minas Gerais-Journalismus. Unser Newsroom veröffentlicht täglich verantwortungsvolle Informationen, denen Sie vertrauen können.

Sika Zeit NEIN FacebookNEIN Twitter E-Nr Instagram. Helfen Sie mit, unsere Community zu vergrößern.