logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wie zieht Deutschland Pflegekräfte im globalen Süden an?

Wie zieht Deutschland Pflegekräfte im globalen Süden an?

Um Personallücken zu schließen, untergräbt die deutsche Regierung die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt. Der Verhaltenskodex der WHO zur Verhinderung von Abgängen im Gesundheitswesen in ärmeren Ländern könne ignoriert werden, sagt der Aktivist

Foto: Philippinische Nachrichtenagentur

.

Der folgende Artikel setzt die Überlegungen fort, die er in dem von ihm übersetzten Bericht begann Andere Gesundheit Mit dem Titel Deutsche Augen überwachen die Pflege in Brasilien. In beiden Texten werden die Praktiken eines reichen Landes aufgedeckt, Pflegekräfte aus dem globalen Süden in sein Gesundheitssystem zu locken und so arme Länder zu entmachten. Gute Lektüre!

NEIN Volksgesundheitsmission | Übersetzung: Guilherme Arruda

Die Bemühungen der Bundesregierung, den Pflegekräftemangel im Land zu lindern, konzentrieren sich auf Rekrutierungskampagnen in Lateinamerika, Osteuropa und Asien. Indien, einer der Hauptherkunftsorte Pflegekräfte, die migrieren Für die Länder des Globalen Nordens, insbesondere den indischen Bundesstaat Kerala, ist er zu einem der vorrangigen Ziele dieser Kampagnen geworden. Daher rückt Deutschland zunehmend ins Visier derjenigen, die Indien verlassen wollen, obwohl es in diesem Segment noch nicht zum beliebtesten Reiseziel geworden ist. Diese Arbeiter werden durch das Versprechen eines starken sozialen Netzwerks, besserer Löhne und besserer Arbeitsbedingungen ins Land gezogen, sagt Santosh Mahendrakar, ein Aktivist und Forscher der Bewegung für Volksgesundheit (MSP).

Im Jahr 2016, sechs Jahre nachdem die Weltgesundheitsorganisation den Globalen Verhaltenskodex für die internationale Rekrutierung von Gesundheitspersonal eingeführt hatte – ein freiwilliges Compliance-Tool zur Reduzierung von Einstellungspraktiken, die den Gesundheitssystemen im Süden insgesamt schaden – arbeiteten 3,2 % der Krankenpfleger in Kerala im Ausland Er lebte in Deutschland. Dieser Prozentsatz ist niedriger als in den Vereinigten Staaten und den Golfmonarchien, deutet jedoch darauf hin, dass die deutschen Länder einen sehr starken Anziehungspunkt darstellen.

Siehe auch  BNDES investiert 30 Millionen R$ in einen von Fiocruz – Diário Regional entwickelten Impfstoff gegen Covid-19

Mahendrakar, der ebenfalls praktiziert, sagt, dass die vermeintlichen Vorteile eines Umzugs nach Deutschland die indischen Krankenpfleger offenbar weniger beeinträchtigen als die Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert sind, wenn sie in einem fremden Land eine Zulassung als Fachkraft suchen. Diese Situation könnte sich ändern, wenn Länder wie Irland versuchen, administrative Hürden abzubauen, die den Zugang für ausländisches Gesundheitspersonal behindern, und mehr Arbeitskräfte anzuziehen. Die Aussicht auf einen Arbeitsplatz in deutschen Krankenhäusern wird jedoch von Krankenpflegern in Kerala immer noch begrüßt.

Tatsache ist, dass Pflegekräfte aus Indien, die in Deutschland ankommen, ebenso wie in anderen Ländern des globalen Südens ausgebildete Fachkräfte mit einer langen Zeit konfrontiert sind, bis sie ihre Zertifikate erneut überprüfen können. Während dieser Zeit arbeiten sie als Betreuer oder Pflegehelfer, ohne Stabilität und mit einem Gehalt, das weit unter dem liegt, was ihnen zusteht. Auch das Erlernen der Landessprache bereitet Schwierigkeiten – oft gibt es nach den ersten Anpassungskursen keine systematische Unterstützung mehr für ein vertieftes Kennenlernen der deutschen Sprache.

Auch nach dem Erlernen der Landessprache und der erneuten Überprüfung ihrer Zertifizierungen müssen zugewanderte Krankenpfleger bei Null anfangen. Unabhängig davon, ob sie vor ihrer Reise nach Deutschland Fachrichtungen studiert haben, beginnen sie ihre Karriere mit dem niedrigsten Gehalt, erklärt Mahendrakar. Darüber hinaus treten diese Arbeitnehmer, wenn sie noch neu im deutschen Gesundheitssystem sind, häufig nicht sofort einer Gewerkschaft bei oder engagieren sich in anderen Formen der Organisation.

„Indische Krankenpfleger scheuen davor zurück, Gewerkschaftsmitglieder zu werden, da es keine speziellen Gewerkschaften für Krankenpfleger gibt, wie es beispielsweise in Irland oder im Vereinigten Königreich der Fall ist. Die Gewerkschaften sind hier größer und die Gewerkschaftssteuer beträgt etwa 1 % des Bruttogehalts, ein Betrag von …“ Geld, das auf den Schultern des Einwanderers lastet“, betont Mahendrakar.

Siehe auch  Gesunde Menschen mit hohem Cholesterinspiegel brauchen keine Statine

Der Zustrom von Pflegekräften aus Kerala nach Deutschland wird meist mit der großen Zahl an Absolventen begründet, die der indische Staat jährlich einschreibt. In der Region gibt es 135 Krankenpflegeschulen – 20 davon sind öffentliche Einrichtungen –, die allgemeine Kurse in Krankenpflege und Hebamme anbieten. Damit ist Kerala zur wichtigsten Quelle für Krankenschwestern im Land geworden. Laut Mahendrakar ist diese Zunahme von Gesundheitskursen in der privaten Hochschulbildung in Indien ein Trend, der schon seit einiger Zeit zum Ausdruck kommt.

Allerdings fand diese Welle neuer Pflegefachkräfte in Indien selbst, insbesondere im öffentlichen Sektor, keine einfache Anstellung. Einerseits sind Arbeitsplätze in privaten Krankenhäusern immer noch leichter zu bekommen, sie bedeuten aber auch niedrigere Gehälter und Instabilität. Traditionell gelten diese offenen Stellen im privaten Sektor als Schritte vor der Migration in Golfstaaten oder englischsprachige Länder. Für viele ist dies immer noch seine Verwendung. Allerdings mit Die Arbeitsplatzstabilität ist flexibler geworden Im öffentlichen Sektor wächst aufgrund der neoliberalen Gesundheitsprivatisierungspolitik die Angst, dass Migration stärkere Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben wird.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass mindestens die Hälfte der indischen Krankenpflegestudenten bereits in den ersten Studienjahren eine Migration beabsichtigen. Im dritten Jahr bringt die Mehrheit diese Absicht zum Ausdruck, was den Wunsch widerspiegelt, für ihre Arbeit anerkannt und gut bezahlt zu werden, sowie die Stärke der Personalvermittlungsagenturen, die daran arbeiten, den Bedarf an Gesundheitspersonal im globalen Norden zu decken.

Dies ermöglicht Deutschland, wie auch andere reiche Länder, Zugang zu sehr gut ausgebildeten Arbeitskräften zu einem Bruchteil der Kosten, die für die Ausbildung von Fachkräften auf diesem Niveau im Inland erforderlich wären.

Siehe auch  Covid-19: Neue Varianten beunruhigen das Europäische Krankheitszentrum