logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wassermangel zwingt Elefanten zur Migration von Simbabwe nach Botswana

Wassermangel zwingt Elefanten zur Migration von Simbabwe nach Botswana

Die simbabwischen Behörden sagten heute, dass Elefanten und Büffel im größten Nationalpark Simbabwes aufgrund von Wasserknappheit seit mehreren Wochen in das benachbarte Botswana wandern, und warnten vor den Gefahren der Migration.

„Viele Tiere verlassen den Hwange-Nationalpark in Richtung des benachbarten Botswana“, sagte Tinashe Faraw, Sprecherin der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZIMParks), gegenüber Agence France-Presse und warnte, dass der Exodus zu Zusammenstößen mit Menschen führen könnte.

Farao sagte: „Ich kann die genaue Zahl der ausgewanderten Elefanten nicht bestimmen. Es könnten Hunderte oder Tausende sein, aber auf jeden Fall sind es viele“, erinnerte er daran, dass diese erzwungene Migration im August begann.

Der Sprecher sagte, dass die Migration von Wildtieren von Hwange nach Botswana kein ungewöhnliches Phänomen sei, sie jedoch Anfang des Jahres stattgefunden habe, und erklärte, dass natürliche Wasserquellen aufgrund mangelnden Regens früher als üblich austrocknen.

Er wies darauf hin, dass „Tiere auf der Suche nach Wasser und Nahrung sind, und dabei handelt es sich nicht nur um Elefanten und Büffel. Es handelt sich um alle Arten von Tieren im Park“, und betonte, dass „die Zahl der Wandertiere in den letzten Jahren aufgrund der zunehmenden Verbreitung deutlich zugenommen hat.“ Wassermangel.“

Er argumentiert, dass diese massive Bewegung wilder Tiere wahrscheinlich zu neuen Begegnungen mit Menschen führen wird: „Mehr Tiere werden in Gemeinschaften eindringen, da die Menschen mit ihnen um Wasser konkurrieren.“

Seit letztem Jahr kam es zu mehreren Zusammenstößen zwischen Elefanten, Büffeln und Bewohnern der an den Hwange-Park angrenzenden Dörfer. Nach Angaben der Regierung wurden im vergangenen Jahr mindestens 60 Menschen durch Elefanten getötet, Tendenz steigend.

Siehe auch  Der größte Mann und die kleinste Frau der Welt treffen sich wieder

Laut Parkschutzbeamten gibt es in Simbabwe etwa 100.000 Elefanten, fast doppelt so viel wie die Kapazität seiner Parks. Botswana ist mit 130.000 Exemplaren die Heimat der größten Elefantenpopulation der Welt.

Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) hat das südliche Afrika, eine Region, zu der Mosambik und Angola gehören, als von extremer Hitze und verringerten Niederschlägen infolge der globalen Erwärmung bedroht eingestuft.

Der Hwange Park im Westen Simbabwes hat eine Fläche von 14.600 Quadratkilometern, etwa halb so groß wie der Alentejo, und beherbergt neben vielen anderen Tieren etwa 50.000 Elefanten.