logistic ready

Fachportal für Intralogistik

USA machen Hamas für die Verzögerung des Waffenstillstands verantwortlich – Zusammenfassung

USA machen Hamas für die Verzögerung des Waffenstillstands verantwortlich – Zusammenfassung

US-Außenminister Anthony Blinken gab am Dienstag bekannt, dass Washington weiterhin den Versand großer Bomben nach Israel prüft. Die Hauptsorge gilt dem möglichen Einsatz dieser Bomben in dicht besiedelten Gebieten, der schwerwiegende humanitäre Folgen haben könnte.

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg befragte ein Journalist Blinken zum aktuellen Stand der Waffenlieferungen nach Israel. Diese Frage kam etwa eine Stunde, nachdem der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu ein Video auf Twitter gepostet hatte. Netanjahu erwähnte in dem Video, dass Blinken ihm in der Vorwoche versprochen hatte, dass die Biden-Regierung daran arbeite, Beschränkungen für Waffenlieferungen aufzuheben. Blinken wollte nicht bestätigen, ob er bereits versprochen hatte, die Waffenlieferungen nach Israel wieder aufzunehmen.

Blinken betonte zudem, dass Hamas in erster Linie für das Scheitern einer Waffenstillstandsvereinbarung in Gaza verantwortlich sei. „Wir arbeiten daran, die Schlupflöcher zu schließen, die von der Hamas geschaffen wurden, der einzigen Partei, die das Abkommen weiterhin verzögert. Wenn sie so weitermachen, werden die Menschen weiterhin jeden Tag leiden. Es ist möglich, dass es jetzt nur dann zu einem Waffenstillstand kommt, wenn die Hamas Ja sagt. Aber sie kümmern sich um ihre eigenen Interessen auf Kosten des Lebens der Palästinenser.“

Zusätzlich zur Nominierung von Mark Rutte für die NATO-Mitgliedschaft
Stoltenberg brachte seinerseits seine Unterstützung für die Nominierung des scheidenden niederländischen Premierministers Mark Rutte für das Amt des NATO-Generalsekretärs zum Ausdruck. Stoltenberg erklärte, das Bündnis stehe kurz vor einer Entscheidung über seine Nachfolge.

Ebenfalls am Dienstag gab der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bekannt, dass er sich nach einer kürzlichen Vereinbarung mit der NATO, sich nicht an alliierten Aktivitäten in der Ukraine zu beteiligen, entschieden habe, Rutte als nächsten Generalsekretär des Bündnisses zu unterstützen.

Siehe auch  Separatistenführer der bosnischen Serben trifft Putin in Moskau - Nachrichten

„Mit der heutigen Ankündigung von Premierminister Orban glaube ich, dass wir einem Ergebnis sehr nahe sind … und ich bin fest davon überzeugt, dass die Koalition bald entscheiden wird, wer mein Nachfolger sein wird“, sagte Stoltenberg während der Pressekonferenz an der Seite von Blinken. Stoltenbergs Amtszeit endet am 1. Oktober und die 32 NATO-Mitgliedsstaaten müssen einstimmig seinen Nachfolger wählen. Neben Rutte ist auch der rumänische Präsident Klaus Iohannis ein Kandidat für das Amt und bleibt eine gute Wahl.

„Er ist ein sehr starker Kandidat. Er ist ein enger Freund und Kollege“, sagte Stoltenberg in Washington. „Es wäre gut für uns alle, für die NATO.“ “, scherzte er abschließend.