logistic ready

Fachportal für Intralogistik

USA. Donald Trump geht vor Gericht, um Twitter zu zwingen, wieder Zugang zu seinem Konto zu erhalten

Das teilte die Agence France-Presse (AFP) mit, die sich auf Gerichtsdokumente beruft: In einer am Freitag bei einem Gericht in Florida, wo Donald Trump wohnt, eingereichten Klage verurteilte der ehemalige US-Präsident die “Zensur” seiner selbst, die laut er, verletzte seine Meinungsfreiheit, die in den Vereinigten Staaten durch den Heiligen Ersten Verfassungszusatz verteidigt wurde.

Twitter kündigte am 8. Januar, zwei Tage nach dem Angriff und der Invasion des Kapitols durch Hunderte von Unterstützern des ehemaligen Präsidenten, die verhindern wollten, dass die Demokraten zertifiziert. Joe Biden hat im vergangenen November die Präsidentschaftswahl gewonnen.

Fünf Menschen wurden während oder kurz nach dem Angriff getötet, darunter ein Polizist, aber auch ein Demonstrant, der abgeschossen wurde, als er zusammen mit Dutzenden von Menschen eine der Türen im Inneren des Gebäudes erzwingen wollte.

Donald Trump glaubt, wie man in den Gerichtsakten nachlesen kann, dass Twitter, wo er mehr als 88 Millionen Follower hatte, vom US-Parlament „gezwungen“ wurde, seinen Account zu sperren.

Das Programm übt “ein gewisses Maß an Macht und Kontrolle über den politischen Diskurs des Landes” aus [Estados Unidos] Das ist massiv, beispiellos und extrem gefährlich für eine offene demokratische Debatte“, heißt es in der Klageschrift, in der auch die Taliban, die jetzt in Afghanistan an der Macht sind, „twittern“ können.

Im Kontakt mit AFP lehnte Twitter eine Stellungnahme zu den Nachrichten ab.

Donald Trump, der das Weiße Haus am 20. Januar nach seiner Niederlage gegen Joe Biden verließ, wurde auch von den meisten anderen großen sozialen Netzwerken oder Online-Plattformen wie Facebook, Instagram, Youtube oder Snapchat vorübergehend oder dauerhaft gesperrt.

Siehe auch  Italien hat drei Todesfälle, die niedrigste seit fast einem Jahr - O Journal Económico