logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Trump droht, die Militärhilfe für die Ukraine im Falle seiner Wiederwahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten schnell einzustellen – Zusammenfassung

Trump droht, die Militärhilfe für die Ukraine im Falle seiner Wiederwahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten schnell einzustellen – Zusammenfassung

Donald Trump versprach am Samstag, das Ausmaß der US-Unterstützung für die Ukraine „sofort zu klären“, falls er im November ins Weiße Haus zurückkehrt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung – dem Turning Point People’s Congress – in Detroit wurde der ehemalige US-Präsident Wolodymyr Selenskyj als „größter Verkäufer aller Zeiten“ für Kiews Bemühungen um amerikanische Unterstützung bezeichnet.

Er verließ das Land vor vier Tagen mit 60 Milliarden Dollar, kam nach Hause und verkündete, dass er weitere 60 Milliarden Dollar benötige. „Das endet nie“, sagte Trump. Der republikanische Kandidat bestätigte: „Ich werde diese Angelegenheit klären, bevor ich als gewählter Präsident das Weiße Haus übernehme.“

Donald Trump kritisierte auch die Biden-Regierung für die Verschwendung der Ressourcen des Landes. Der ehemalige US-Präsident erklärte auch, dass die US-Militärhilfe für die Ukraine zu einem Munitionsmangel im US-Militär geführt habe, machte Bidens „Großzügigkeit“ für diese Situation verantwortlich und argumentierte wiederholt, dass die Politik von Präsident Joe Biden der unbegrenzten militärischen Unterstützung der Ukraine die Vereinigten Staaten anführt. Zum „Dritten Weltkrieg“.

Erinnern Sie sich daran, dass die Ukraine daran gearbeitet hat, sich die langfristige Unterstützung westlicher Verbündeter zu sichern, da sie befürchtet, dass Trumps mögliche Wiederwahl die Unterstützung der Vereinigten Staaten verringern würde. Joe Biden verlängerte bereits letzte Woche langfristige Sicherheitsgarantien für Kiew, nachdem der Kongress im vergangenen April Hilfe für die Ukraine in Höhe von mehr als 60 Milliarden US-Dollar genehmigt hatte.

Letzten Donnerstag kündigten die Vereinigten Staaten und andere G7-Staaten ein Darlehen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar an die Ukraine an, das durch Erlöse aus rund 300 Milliarden US-Dollar eingefrorener russischer Vermögenswerte gedeckt werden soll. Obwohl Selenskyj nach dem Verlassen des G7-Treffens in Italien keine „weiteren 60 Milliarden US-Dollar“ verlangte, beschimpfte er seine westlichen Verbündeten immer wieder, weil sie nicht genügend Geld und Waffen übergeben hätten.

Siehe auch  Passagiere, die mit dem Flugzeug anreisen, erhalten Flugblätter mit Regeln