logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Tesla verstößt gegen Umweltvorschriften in den USA und in Deutschland – Executive Digest

Laut CNBC wurde Tesla vorgeworfen, in den USA und in Deutschland gegen Umweltvorschriften verstoßen zu haben.

Auf einer Seite des Ozeans hat die US-Umweltschutzbehörde (EPA) dem Unternehmen vorgeworfen, die Emissionsnormen des Bundes für gefährliche Luftschadstoffe nicht eingehalten zu haben. Der Fall in den Vereinigten Staaten befasst sich insbesondere damit, wie Tesla mit der “Oberflächenbeschaffenheit” seiner Fahrzeuge umgeht.

Teslas amerikanisches Flaggschiff-Automobilwerk in Fremont, Kalifornien, CNBC, das zuvor weiterentwickelt wurde, hatte in der Vergangenheit Probleme wie Feuer, unzureichende Reinigung und Wartung sowie Ausbesserungen zur Behebung von Fehlern in Autolacken.

In Europa verhängten die deutschen Behörden gegen Tesla eine Geldstrafe von 12 Millionen US-Dollar, weil sie keine öffentlichen Bekanntmachungen veröffentlicht und ihre Verpflichtung zur Entfernung alter Batterien von Kunden angemessen erfüllt hatten.

Nach deutschem Recht müssen Hersteller von Elektroautos Batterien entfernen und umweltfreundlich entsorgen.

Tesla hatte sich bereits verteidigt und in die Akte geschrieben, dass die Situation “mit administrativen Erfordernissen zusammenhängt” und dass die Batterien weiterhin entfernt würden. Er konterte, dass die Angelegenheit keine wesentlichen Auswirkungen auf das Geschäft des Unternehmens haben dürfe.

Der Prozess findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem das Unternehmen seine erste europäische Fabrik in Granhide, Brandenburg, einem Vorort von Berlin, errichtet. Die Produktion soll 2022 beginnen.

Die Aktien von Tesla fielen am Mittwochmorgen nach einem Umweltstreit mit dem Unternehmen leicht im Handel.

READ  Deutschland befreit autorisierte Besucher von der obligatorischen Isolation