logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Taifun Haikoi: Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen

Taifun Haikoi: Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen

Tausende Menschen mussten ihre Häuser im Süden Chinas verlassen, weil ein Taifun in Taiwan bereits Hunderte Gebäude zerstört hatte. Im Moment fehlen viele.

Der Taifun verlor an Stärke und verwandelte sich in einen tropischen Sturm, nachdem er am späten Montagabend in der südostchinesischen Provinz Fujian auf Land traf. Der Taifun Haikoi erreichte den asiatischen Kontinent, nachdem er zwei Tage lang mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern die Insel Taiwan getroffen hatte.

„Alle Abteilungen sollten den Grad der Vorbereitung erhöhen. Zentrale und lokale Regierungen sollten stärker zusammenarbeiten, um alle Vorbereitungen für den Taifun zu treffen“, sagte Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen.

In einigen Gebieten registrierten die Behörden mehr als 300 mm Regen in nur 24 Stunden, eine höhere Menge als erwartet für den gesamten Monat September.

Aufgrund der Gefahr von Überschwemmungen und steigenden Flüssen herrscht in Teilen Chinas immer noch höchste Alarmbereitschaft. Nach Angaben der Behörden leben allein in einer Provinz 114.000 Menschen in Notunterkünften, da Schulen und alle öffentlichen Dienste geschlossen sind.

Es fehlen viele. Unter ihnen sind zwei Feuerwehrleute, die in einem von der Strömung gezogenen Lastwagen saßen, als sie versuchten, Bewohnern der Stadt Fuzhou zu helfen.

Viele Straßen bleiben gesperrt und es gibt isolierte Orte. Um den Schaden zu minimieren, versprach das chinesische Regime 25 Millionen Euro Hilfe für die am stärksten betroffenen Gebiete.

Siehe auch  Schließlich ist die Galapagos-Schildkröte nicht ausgestorben