logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sie waren Zwillinge und wurden bei der Geburt verkauft. 19 Jahre später trafen sie sich über TikTok wieder

Sie waren Zwillinge und wurden bei der Geburt verkauft. 19 Jahre später trafen sie sich über TikTok wieder

Emi und Ano sind Zwillingsschwestern, aber sie verbringen 19 Jahre ohne sich zu sehen. Ihre Wege kreuzten sich durch eine Talentshow im Fernsehen und ein Video auf TikTok. Konto BBC. Da diese alle „ähnlich“ sind. Später begannen sie zu reden, wussten aber nicht, dass sie nach ihrer Geburt ihrer Mutter weggenommen und an verschiedene Familien verkauft wurden.

Der erste Kontakt begann im Alter von 12 Jahren, als Amy Kwitia ein ähnliches Mädchen im Fernsehen sah, das an der Show „Georgia's Got Talent“ teilnahm. „Alle riefen meine Mutter an und fragten: ‚Amy tanzt unter einem anderen Namen?‘“, sagte Amy. Die junge Frau befragte sogar die Familie, doch ihre Mutter antwortete, dass „alle gleich aussehen“.

Und für Amy ging das Leben weiter, ohne zu ahnen, dass ihre Wege bald wieder mit ihm kreuzen würden. Im November 2021 (sieben Jahre nachdem Ano in der Show auftrat) veröffentlichte Amy auf TikTok ein Video, in dem sie sich die Augenbrauen piercen ließ. Eine Freundin von Ano sah das Video und schickte es an Ano. Sie fand es „cool“, dass es 200 Meilen entfernt eine Frau gab, die genauso aussah wie ihre Freundin.

Als Ano das Video sah, zögerte er nicht und tat alles, was er konnte, um Emi zu kontaktieren. Als Emi eine Nachricht von Ano erhält, wird ihr sofort klar, dass es sich um das Mädchen handelt, das sie im Fernsehen tanzen sah.

Nachricht für Nachricht entdecken Emi und Ano, dass sie sich nur optisch ähneln. Sie mochten die gleiche Musik, liebten das Tanzen und wurden im selben Krankenhaus (in West Georgia) geboren. Aus den Geburtsurkunden ging jedoch hervor, dass zwischen ihnen am Tag ihrer Geburt Wochen lagen. Amy verrät jedoch, dass „die Dinge noch seltsamer wurden“: Sie hatten beide die gleiche genetische Krankheit, eine Knochenerkrankung namens Dysplasie.

Siehe auch  England-Deutschland: Teams mit bereits begrenzten Plätzen in der Nations League - Wetten auf Spiele

Nachdem sie sich in einem Einkaufszentrum kennengelernt hatten, wurde ihnen klar, dass sie „Zwillinge“ waren, und sie beschlossen, sich erneut einer Familie zu stellen: Sie wurden 2002 getrennt adoptiert. Die Schwestern stellten fest, dass die Behörden die Einzelheiten auf ihren Geburtsurkunden hatten. Einschließlich ihres Geburtsdatums, falsch.

Dennoch gab es offene Fragen. Wer sind die Eltern? Warum wurden sie verkauft? Bei der Suche nach Antworten spielten erneut soziale Netzwerke eine wichtige Rolle. Amy fand eine Facebook-Gruppe, die sich der Zusammenführung von Familien in Georgia mit Kindern widmet, die im Verdacht stehen, illegal adoptiert zu werden. Eine junge Frau in Deutschland antwortete, nachdem sie ihre Geschichte erzählt hatte.

Die junge Deutsche sagte, ihre Mutter Asa habe 2002 im Kirtsky-Entbindungsheim Zwillinge zur Welt gebracht. Das Krankenhaus teilte Asa mit, dass ihre Töchter gestorben seien. Mit mehr Fragen als Antworten machen Amy, Ano und eine junge deutsche Frau DNA-Tests: Sie sind tatsächlich Schwestern. Also reisten die Zwillinge nach Deutschland, um ihre Mutter zu treffen.

Amy und Ano sind nicht einzigartig: Die Gruppe hat mehr als 230.000 Mitglieder und heißt „Vetsep“ (was auf Georgisch „Ich sehe“ bedeutet). Der Gruppe liegen zahlreiche Posts von Müttern vor, die sagen, sie hätten vom Krankenhauspersonal erfahren, dass ihre Kinder gestorben seien, nur um dann festzustellen, dass die Todesfälle nicht registriert worden seien.