logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Selenskyj sagt, die Ukraine habe in Severedonetsk „einigen Erfolg“ gehabt, aber „es ist noch am Anfang“ – Observer

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Beobachterartikel.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gab ein Update zur Situation im Donbass in seinem Land tägliche NachrichtDonnerstagabend gepostet.

Angesichts der Tatsache, dass sich die Lage vor Ort im Laufe des Tages „nicht wesentlich verändert“ habe, wollte Selenskyj dennoch optimistisch bleiben. „Wir hatten einige Erfolge bei den Kämpfen in Sewerodonezk, aber wir sind noch am Anfang“, sagte der ukrainische Präsident. Er räumte ein, dass benachbarte Städte wie Lysichansk und Bakhmut einem „starken russischen Angriff“ ausgesetzt seien.

Der Präsident nutzte auch die Gelegenheit, um über die fortgesetzte Bombardierung mehrerer Städte des Landes, insbesondere in den nördlichen Regionen, zu berichten.

Selenskyj verurteilte die Fortsetzung der sinnlosen Angriffe auf unsere nördlichen Grenzen, insbesondere Tschernihiw, aus den russischen Ländern.

Kneipe • Lesen Sie unten weiter

Der ukrainische Präsident nutzte auch die Gelegenheit, um die Entscheidung der Europäischen Union zu begrüßen, ein russisches Ölembargo zu verhängen, und betonte, dass es bald weitere Sanktionen geben werde. „Wir werden dem russischen Staat Schritt für Schritt alle Elemente der modernen Wirtschaft entziehen“, versprach Selenskyj. „Niemand Empfangshalle„Kein Land wird Russland in irgendeinem Land helfen“, fügte der ukrainische Führer hinzu.

Wolodymyr Selenskyj lobte auch die Ankündigung der US-Regierung, mehr schwere Waffen in die Ukraine zu schicken. „Diese Waffen werden zweifellos das Leben unseres Volkes retten und unser Land schützen“, sagte der Präsident. „Ich bin Präsident Biden und all unseren amerikanischen Freunden dankbar.“

Siehe auch  Boris Johnsons Rache "Rasputin" erschüttert die britische Politik