logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Porto prangert die portugiesischen Schiedsrichter in der EHF an

Porto prangert die portugiesischen Schiedsrichter in der EHF an

Drachen klagen über „unterdrückendes Verhalten“.

Der FC Porto teilte am Dienstag in einer Erklärung mit, er habe „der Schiedsstelle des portugiesischen Handballverbandes (FAP), der FAP und der Europäischen Handballföderation (EHF) eine lange Erklärung zur Verurteilung des Schiedsverfahrens“ als voreingenommen abgegeben. Objektiv und schädlich“ in lokalen Wettkampfspielen.

„Der Verein gibt bekannt, dass er möglicherweise nicht mehr die Voraussetzungen hat, um weiter in den Sport zu investieren“, heißt es in einer Erklärung. „Das Dokument wird durch fünf Videodateien unterstützt, die objektive Fouls sammeln, die in mehreren Spielen begangen wurden. Dies betrifft Porto Benfica am 12. November (13 Fouls), Porto Benfica am 10. September (10 Fouls) und Sporting FC Porto am 7. Mai (19 Fouls). ).”

Siehe die vollständige Erklärung:

„Die Verwaltung des FC Porto hielt eine lange Präsentation vor dem Schiedsgericht des portugiesischen Handballverbandes (FAP), der FAP-Verwaltung und der Europäischen Handballföderation (EHF), in der sie das „objektiv voreingenommene und schädliche“ Schiedsrichterwesen in Spielen nationaler Wettbewerbe anprangerte .

Das Dokument wird von fünf Videodateien unterstützt, die objektive Fehler sammeln, die in vielen anderen Spielen gemacht wurden. Gefährdet sind der FC Porto Benfica am 12. November (13 Fouls), der Porto Benfica am 10. September (10 Fouls) und der Sporting FC Porto am 7. Mai (19 Fouls), drei Spiele, die das von Daniel Martins gebildete Duo leitete. Roberto Martins, der „Porto wiederholt und regelmäßig mit sehr offensichtlichen objektiven Fehlern geschadet hat“. Die Vereinsführung „verstehe“ daher „nicht“, wie es mit der Ernennung dieser gezielten Schiedsrichter im „Cashball“-Prozess in den Spielen des FC Porto weitergehe, und frage sich, ob „ein solches Vorgehen nicht als eine Art Revanche gegen den FC Porto verstanden werden kann „.

Siehe auch  Bewegung A BOLA - Servir o Benfica bestellt MAG (Benfica)

Zwei weitere Spiele waren Gegenstand von Beschwerden: das portugiesische Pokalfinale gegen Sporting, gespielt am 12. Juni und geleitet von Mario Coutinho und Ramiro Silva (24 Fouls); Und Sporting-FC Porto am 27. November unter der Regie von Duarte Santos und Ricardo Fonseca (20 Fouls). Die Leistung der Schiedsrichterteams in diesen Spielen zeigt, dass Fouls beim FC Porto „nicht mehr sporadisch und zufällig“ und auf ein Paar beschränkt sind, sondern in allen Spielen mit höherem Schwierigkeitsgrad „praktisch erwartet“ werden.

Der Vorstand des FC Porto erklärt auch, dass diese „extrem repressive“ Haltung der Schiedsrichter „ein Gefühl der Empörung und Frustration innerhalb der Handballmannschaft des FC Porto erzeugt“ und zu „einem starken Rückgang des Angebots auf den Stationen“ und zur „Diskreditierung“ beigetragen habe des Handballs im Staatsgebiet“.

Das Leiten von Handballspielen des FC Porto wird das Hauptthema der Übertragungen von Universo Porto auf Porto Channel und FC Porto TV sein, wo die an FAP und EHF gesendeten Videos gezeigt werden. Das Programm beginnt diesen Dienstag um 23:00 Uhr.