logistic ready

Fachportal für Intralogistik

PJ in Deutschland verhaftet und verdächtigt, führendes Netzwerk für Bankkartenbetrug zu sein – DNOTICIAS.PT

PJ in Deutschland verhaftet und verdächtigt, führendes Netzwerk für Bankkartenbetrug zu sein – DNOTICIAS.PT

Ein in Deutschland lebender Bürger, der verdächtigt wird, einer der Anführer eines Betrugsnetzwerks rund um Bankkarten und elektronische Geldüberweisungen zu sein, wurde heute in Hamburg im Rahmen einer gemeinsamen Aktion der Kriminalpolizei (PJ) und der deutschen Polizei festgenommen.

Die Operation mit dem Namen „FinalPay2“ wurde im Februar dieses Jahres unter dem Namen „FinalPay“ gestartet. Dabei verhafteten PJ und PSP sieben Verdächtige wegen Straftaten wie Kartenmissbrauch, Geräte- oder Zahlungsdatenmissbrauch, Fälschung von Informationstechnologie und Geld. Der Wert des Betrugs beträgt mehr als 300.000 Euro.

„(…) Die Kriminalpolizei/UNC3T (Nationale Einheit zur Bekämpfung von Cyberkriminalität und technischer Kriminalität) hat heute gemeinsam mit deutschen Polizeibeamten (Polizei Hamburg – LKA 1B – SG5) das Ziel verfolgt, einen lebenden 31-jährigen Bürger zu durchsuchen und festzunehmen in Hamburg mutmaßlich der Drahtzieher des kriminellen Plans der zuvor inhaftierten Verdächtigen zu sein“, teilte die PJ in einer Stellungnahme mit.

BJ sagte, dass im Rahmen der Operation „Durchsuchungen durchgeführt wurden und der Verdächtige bis zu einer Entscheidung über die Auslieferung an Portugal festgehalten wurde“.

In dem Bericht heißt es, dass „im Rahmen weiterer Ermittlungen und einer detaillierten Analyse der Informationen der Verdächtige“ identifiziert und sein Aufenthaltsort ermittelt wurde, „mit stichhaltigen Beweisen dafür, dass er der Organisator krimineller Aktivitäten auf Staatsgebiet ist“.

Die Beweise führten zu einem Antrag auf Ausstellung von „Europäischen Haftbefehlen, Haus- und Fahrzeugdurchsuchungen“, einer „angenommenen Empfehlung“ des Ermittlungs- und Strafprozessleiters, dem Leiter der Ermittlungen, und einer „Anfrage an die deutschen Justizbehörden zur Zusammenarbeit. Eurojust“. .

Im Februar wurden die sieben in Portugal festgenommenen Verdächtigen in Untersuchungshaft genommen.

Damals sagte BJ, die Untersuchung beinhalte „die Identifizierung und Zentralisierung mehrerer Strafanzeigen, die über mehrere Bezirke des Landes verstreut sind“, und fügte in einer Erklärung hinzu, dass die Untersuchung zur „Identifizierung aller Elemente und aller Aktivitäten“ geführt habe. Auf der Grundlage der kriminellen Gruppe, Missbrauch elektronischer Zahlungssysteme und Begehung verschiedener Diebstahlsdelikte.“

Siehe auch  Das Land führt Visa ein, um ausländische Arbeitskräfte anzulocken; Mehr wissen!