logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Pflanzen absorbieren mehr Kohlenstoff als bisher angenommen, allerdings in kürzerer Zeit

Pflanzen absorbieren mehr Kohlenstoff als bisher angenommen, allerdings in kürzerer Zeit

Bei der Photosynthese nehmen Pflanzen Kohlendioxid (CO²) aus der Atmosphäre auf und wandeln den Kohlenstoff im Gas in Sauerstoff und organische Pflanzenstrukturen um. Eins Forschungsergebnisse veröffentlicht am Donnerstag (20) im Magazin Wissenschaften Er weist darauf hin, dass aktuelle wissenschaftliche Modelle die Aufnahmefähigkeit von Pflanzen unterschätzen: Sie binden mehr Kohlenstoff als bisher angenommen.

Doch es gibt ein Problem: Dieser CO2-Speicher hat eine kürzere Lebensdauer als wir uns vorgestellt haben.

Die Ergebnisse wurden durch die Analyse von Radiokohlenstoff gewonnen, der bei Atombombentests in den 1960er Jahren entstand. Das funktioniert so: Durch die Tests wurde die Konzentration eines bestimmten radioaktiven Kohlenstoffisotops in der Atmosphäre (sogenannter Radiokohlenstoff oder Kohlenstoff-14) erhöht, wodurch es entstanden ist. Sie kamen vorher nicht natürlich in der Atmosphäre vor. Das Meer und die Vegetation absorbieren dieses Element im Prozess der Photosynthese.

Schon vor den Atomtests haben Wissenschaftler die Konzentration von Kohlenstoff-14 in Ökosystemen überwacht. Durch diese historische Spur ist es möglich, die Zeit des Kohlenstoffkreislaufs und die Art und Weise, wie die bei den Tests freigesetzten Gase absorbiert und in organisches Material umgewandelt wurden, besser zu verstehen.

Berechnungen zufolge absorbieren Pflanzen mindestens 80 Milliarden Tonnen Kohlendioxid pro Jahr, etwa 30 % mehr als die bisherige Schätzung von 63 Milliarden Tonnen pro Jahr.

Die Autoren erklären, dass diese Daten für die Planung naturbasierter Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels unerlässlich sind, da sich viele politische Maßnahmen auf die Anpflanzung von Pflanzen und den Erhalt von Waldgebieten konzentrieren. Weitere Alternativen sind Lösungen zur CO2-Abscheidung, bei denen Pflanzen Kohlendioxid unter Druck vergraben – eine vorübergehende und energieineffiziente Lösung.

Fortsetzung nach der Anzeige

Siehe auch  TCL stellt seine Innovationen auf der CES 2024 vor: mehr menschliche Technologie und erschwingliches 5G

„Heutzutage gibt es keine Technologie, die Kohlenstoff in dem erforderlichen Umfang einfangen kann“, sagte der Physiker Paolo Artaxo von der University of the South Pacific. In diesem Bericht von ausgezeichnet zu diesem Thema. „Wir sind noch mindestens 10 oder 15 Jahre davon entfernt, dass es wirtschaftlich rentabel wird“, sagt Artakso, der auch Mitglied des Zwischenstaatlichen Gremiums für Klimaänderungen (IPCC) ist, der internationalen Wissenschaftlergruppe, die UN-Berichte zur globalen Erwärmung erstellt Die einzige Möglichkeit, das Problem des globalen Klimawandels wirklich zu mildern, besteht darin, die Emissionen zu reduzieren.“

Die Schlussfolgerung legt nahe, dass vom Menschen erzeugtes Kohlendioxid nicht so lange in der Biosphäre der Erde verbleiben wird, wie aktuelle Modelle vorhersagen. Sollten sich die Ergebnisse der Studie bestätigen, könnte dies Auswirkungen auf die vollständige Berechnung von Klimaprognosen haben, die zur Entwicklung von Maßnahmen zur Eindämmung der globalen Erwärmung verwendet werden.

Teilen Sie diesen Artikel über: