logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Neue „Königin“ des Deutschen Bundestages

Bärbel Bas ist die neue Sprecherin des Deutschen Bundestages. Die Sozialdemokraten (SPD) wurden nach Wolfgang Schäuble mit 576 Ja-, 90 Nein- und 58 Ja-Stimmen in den Bundestag gewählt.

Sie ist die dritte Frau, die die Leitung der deutschen Delegation übernimmt, und Angela Merkel, die 16 Jahre lang die Geschicke Deutschlands und der Europäischen Union leitete, trat im Abschiedsjahr ihr Amt an.

An diesem Dienstag fand in der ersten Sitzung nach der September-Wahl die Neuorganisation des „Bundestags“ statt, die von der SPD gewonnen wurde, Olaf Scholes, alle weisen darauf hin, die eine Rückkehr auf die linke Seite der deutschen Politik fördern wird.

Die Sozialdemokraten verhandeln mit den „Grünen“ und den Liberaldemokraten (FDP), einem Bündnis, das in Deutschland als „Ampel“ bekannt ist, über eine neue Regierungskoalition.

Der neue Regierungschef steht noch nicht fest, bis dahin bleibt Angela Merkel auf Wunsch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Übergangspräsidentin. Die neue Regierung wird voraussichtlich Mitte Dezember ihr Amt antreten.

Laut Bärbel Bas unterstützt die neue Bundestagsvorsitzende die „Wahrheit“, dass „in dieser Wahlperiode ein neuer Zugang zur Staatsbürgerschaft entsteht“. „Das liegt nicht nur daran, dass dieses Parlament eine erhebliche Vielfalt an Menschen hat“, fügte er hinzu.

„Wir werden viele in diesem Land erreichen, vor allem diejenigen, die schon lange nicht mehr von der Politik vertreten sind“, versprach der neue Bundestagspräsident in seiner ersten Rede. Schule.

Diese erste Sitzung markierte den Beginn der Aktivitäten des ersten schwarzen deutschen Amtskollegen.

Awet Tesfaiesus, 47, geboren in Eritrea, kam im Alter von 10 Jahren nach Deutschland, studierte Rechtswissenschaften und widmete sein Leben der Verteidigung der Rechte von Anwälten, Einwanderern und Asylbewerbern.

Siehe auch  Mercedes GLC (2022): Im deutschen SUV sind möglicherweise 7 Sitze vorhanden

Despheus wird einen der 118 Sitze der Grünen, Deutschlands dritter politischer Kraft, besetzen.