logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Nach Protesten von Fans weigerte sich die deutsche Liga, ausländische Investitionen zuzulassen

Nach Protesten von Fans weigerte sich die deutsche Liga, ausländische Investitionen zuzulassen

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) gab am Mittwoch bekannt, dass sie ihre Entscheidung, ausländische Investitionen in den Verein zuzulassen, rückgängig gemacht hat.

Die Entscheidung fiel Wochen, nachdem Fans deutscher Vereine in allen Stadien gegen die Investition protestiert hatten.

„Angesichts der aktuellen Entwicklung scheint eine erfolgreiche Fortsetzung dieses Prozesses nicht mehr möglich zu sein“, wird DFL-Sprecher (und Vorstandsvorsitzender von Borussia Dortmund), Hans-Joachim Watzke, vom Kicker zitiert.

„Obwohl die Mehrheit für die geschäftliche Notwendigkeit strategischer Partnerschaften ist, befindet sich der deutsche Profifußball nicht nur in einer Bewährungsprobe, nicht nur innerhalb der Partnerschaft der Liga mit Vereinen, sondern auch zwischen Profis, Trainern, Vereinsvorständen, Aufsichtsgremien und öffentlichen Versammlungen.“ „Fangemeinschaften sind zunehmend besorgt über den Spielbetrieb, die natürliche Leistung des Sports und die Organisation großer Proteste, die die Integrität des Wettbewerbs gefährden“, fügte er hinzu.

Insbesondere stimmten die Vereine der Bundesliga und 2. Bundesliga im Dezember für die Aufnahme von Verhandlungen mit einem potenziellen ausländischen Investor.

Siehe auch  International beobachtet Aranguis Vertragsstatus in Deutschland - 29.03.2022