logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mexikanische Behörden entdecken 642 Migranten in Wohnwagen nahe der Grenze

Die mexikanischen Behörden gaben heute bekannt, dass sie 642 mittelamerikanische Migranten in sechs LKW-Anhängern nahe der US-Grenze entdeckt haben.

Die mexikanischen Behörden sagten in einer Erklärung, dass die Lastwagen am Donnerstagabend an einem Militärkontrollpunkt auf einer Straße zwischen Cidad Vitoria und Monterrey im nördlichen Bundesstaat Tamaulipas angehalten hätten.

Die Staatssicherheitsbehörde der Regierung teilte mit, dass vier Verdächtige festgenommen worden seien und unter den Migranten 564 Menschen aus Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua und Belize seien.

Mehr als die Hälfte der Migranten in Lkw-Anhängern waren Kinder, 200 davon ohne Begleitung eines Erwachsenen.

Die Behörden sagten auch, die Lkw-Reise begann offenbar im zentralen Bundesstaat Puebla, als sie versuchten, Monterrey, einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt, zu erreichen, mit dem Ziel, verschiedene Punkte an der US-mexikanischen Grenze zu erreichen.

Die Anhänger wurden entriegelt, was bedeutete, dass die Behörden sie zur Entriegelung zur Staatspolizeistation bringen mussten. komprimiert.

Das Rote Kreuz wiederum teilte mit, dass 40 Migranten auf Austrocknung und Unterernährung untersucht wurden.

Das Gesundheitsamt von Tamaulipas sagte jedoch, neun der Migranten seien positiv auf Covid-19 getestet worden.

Tamaulipas ist in der Tat eine bekannte Schmuggelroute für Migranten, da sie im Norden des Landes liegt und die nächste Grenze für die Durchreise von Migranten aus Mittelamerika in die Vereinigten Staaten hat.

Siehe auch  Der Vulkanausbruch wird länger dauern als gewünscht, schätzen Experten