logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Lego wurde zum Ziel eines „Boykotts“, nachdem es ein Spiel veröffentlicht hatte, das die LGBTQ+-Community unterstützt

Lego wurde zum Ziel eines „Boykotts“, nachdem es ein Spiel veröffentlicht hatte, das die LGBTQ+-Community unterstützt

CDa der Juni näher rückt, nutzen viele Unternehmen die Gelegenheit, Unterstützungskampagnen (und Produkte) für die LGBTQ+-Community zu starten. Am Ende boykottieren viele jedoch Konservative und Homophobe.

Dies ist der Fall bei Lego, das im April sein neuestes Spiel „Everyone is Awesome“ vorstellte, Teil der „AZ Awesome“-Kampagne, so etwas wie „Unglaublich von A bis Z“ auf Portugiesisch.

Nach Angaben des Unternehmens ist jede Kreation dieses Spiels „eine persönliche Interpretation eines für die Community bedeutungsvollen Wortes“, eingereicht von LGBTQ+-Familien.

Obwohl es gelobt wurde, hatte die Veröffentlichung von „Lego“ negative Auswirkungen. Viele Follower riefen auf Twitter zum „Boykott“ des Unternehmens auf, um es „bankrott“ zu machen.

Ein Internetnutzer bestätigte: „Ich habe drei Neffen, die jedes Jahr zu Weihnachten Legos bestellen. Aber ich kaufe sie nie wieder.“

Ein anderer sagte: „Wir lieben dich, Lego, weil du Spaß machst und dich aus der Politik heraushältst. Aber von nun an werden meine vier Kinder und ich woanders nach Spielzeug für unschuldige Kinder suchen.“

Lesen Sie auch: Lego baut den Arcade-Automaten „Pac-Man“ nach

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer’s Choice im siebten Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Laden Sie den Apple Store herunter

Siehe auch  Es gibt keine zwei ohne drei. Nach der Ukraine und Georgien hat Moldawien offiziell den Beitritt des Landes zur Europäischen Union beantragt - Nachrichten