logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Kreml nennt Bidens Äußerungen zu Putin „alarmierend“

Kreml nennt Bidens Äußerungen zu Putin „alarmierend“

„Diese Aussage ist zweifellos besorgniserregend“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, bevor er warnte, dass Moskau die Äußerungen des US-Präsidenten weiterhin „genau beobachten“ werde.

Bei seinem Besuch in Polen am Samstag sagte Joe Biden, Wladimir Putin sei ein „Schlächter“, der „nicht an der Macht bleiben kann“. Stunden später gaben die amerikanische Diplomatie und ihre Verbündeten bekannt, dass die Vereinigten Staaten und die NATO keinen Regimewechsel in Russland wollten.

In derselben Erklärung sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, es gebe immer noch „bedeutende Fortschritte“ bei den Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau.
„Im Moment sehen wir noch keine greifbaren Fortschritte oder Fortschritte“, fügte er hinzu. Der Beamte fügte hinzu, dass es keinen Ansatz gebe, direkte Verhandlungen zwischen Wolodymyr Selenskyj und Wladimir Putin zu organisieren.

Am Sonntag wurde außerdem bekannt gegeben, dass die Türkei in der neuen Verhandlungsphase die russische und die ukrainische Delegation aufnehmen wird. Peskow sagte jedoch, es sei „unwahrscheinlich“, dass die Verhandlungen bereits am Montag persönlich wieder aufgenommen würden.

„Die Delegierten kommen heute an“, die neue Runde startet also erst am Dienstag.

Details zu den laufenden Verhandlungen will Moskau lieber nicht preisgeben, da dies dem Geschäft „schaden“ könnte. Der Kreml-Sprecher halte es jedoch für „sehr wichtig, dass die Entscheidung, die Verhandlungen persönlich fortzusetzen, sehr wichtig ist“, sagte er.

* Mit AFP

Siehe auch  "schockierend". Das Video zeigt einen Fluss, der mit Millionen toter Fische verstopft ist