logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Kennen Sie den Ursprung der IKEA-Stühle oder der Besen und Mopps von Mercadona?  – Vermarkter

Kennen Sie den Ursprung der IKEA-Stühle oder der Besen und Mopps von Mercadona? – Vermarkter

Wenn wir unser Lieblingsgeschäft oder eine große Gewerbefläche betreten, fragen wir uns selten, wo und wie die Produkte, die wir kaufen möchten, hergestellt werden. Kennen Sie zum Beispiel die Herkunft der Besen und Mopps von Mercadona oder der Plastikstühle von IKEA?

Die Antwort liegt im spanischen Familienunternehmen SP Berner, verrät Expansión, das sein 60-jähriges Jubiläum mit der Herstellung von Kunststoffprodukten feiert, von denen nur wenige Menschen gehört haben. Zum Portfolio gehören, wie bereits erwähnt, Besen und Mopps von Mercadona, aber auch Eimer, Zahnbürsten und Brotdosen, die von diesem Einzelhändler und anderen wie dem britischen Tesco verkauft werden.

Neben alltäglichen Werkzeugen stellt SP Berner auch Outdoor-Möbel aus Kunststoff her, die bei IKEA und Carrefour zu finden sind, sowie andere Industrieprodukte wie Paletten.

Geburt von S. B. Berner

Für dieses Unternehmen begann alles in den 1960er Jahren, als Julian Escarpa Ochoa, der Großvater des heutigen Geschäftsführers, aus der Provinz Guadalajara nach Aldaya (Valencia) einwanderte. 1964 schloss die Textilfirma, für die er arbeitete, und da sie ihm keine Entschädigung zahlen konnte, schenkten sie ihm eine Kunststoff-Spritzgussmaschine, mit der er Kork herstellen konnte. Deshalb begannen er und seine Söhne mit der Fertigung und steigerten nach und nach die Produktion, den Maschinenpark und die Produktvielfalt. Sie begannen in ihrem Garten und bauten später die Fabrik.

Die zweite Generation des Unternehmens unter der Leitung von Julian Escarpa Gil ließ das Unternehmen wachsen, doch 1990 brachte ein Brand in der Fabrik alles zum Erliegen. „Es brennt seit anderthalb Monaten. Kunststoff lässt sich nicht leicht abwischen. Das hat uns geholfen, alles zu überdenken. „Mein Vater versammelte die sechs Brüder und sagte uns, dass wir wie ein Phönix aus der Asche auferstehen würden“, erzählt der derzeitige CEO Julian Escarpa Gil gegenüber Expansión.

Siehe auch  Vater verhaftet, weil er versucht hatte, drei Albino-Kinder im Alter von 10, 13 und 16 Jahren zu verkaufen – Afrika

Sie bauten eine neue Fabrik, die weiter wuchs und sich vermehrte. Derzeit gibt es eines in Aldea – mit sechs unabhängigen Lagern – und ein weiteres in Chiva (Valencia), außerdem eine Recyclinganlage im benachbarten Torrente und zwei Logistikplattformen. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Umsatz von 150 Millionen Euro und beschäftigt direkt 800 Mitarbeiter.

Der Verantwortliche verrät, dass er in diesem Jahr voraussichtlich 15 Millionen Euro „hauptsächlich in neue Produkte sowie in die Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen“ investieren werde, um die Effizienz zu steigern.