logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Internationale Experten treffen sich, um die nächste Pandemie zu verhindern – News

Laut dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, „erfordert die enge Verbindung zwischen der Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt eine enge Zusammenarbeit, Kommunikation und Koordination zwischen den betroffenen Sektoren.“ Daher wird diese multidisziplinäre Expertengruppe beraten. darüber, wie man die Lücken zwischen Sektoren schließt und die Veterinärmedizin und die Humanmedizin mit Umweltproblemen verbindet. “

Das auf Initiative Frankreichs vorgeschlagene und von Deutschland unterstützte Gremium trat Anfang dieser Woche zum ersten Mal zusammen und setzt sich aus 26 unabhängigen Experten zusammen, die von der Weltgesundheitsorganisation, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), Food and the United ausgewählt wurden Nationen. Landwirtschaft (FAO) und Umweltprogramm der Vereinten Nationen.

„Ziel ist es gleichzeitig, einen besseren Überblick über die wissenschaftliche Forschung zu diesen Themen zu geben und uns die Mittel zur Verfügung zu stellen, um zur richtigen Zeit die richtigen Entscheidungen zu treffen, um andere Gesundheitskrisen zu verhindern oder ihnen die bestmögliche Antwort zu geben “, Erklärte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian.

Der deutsche Amtskollege Heiko Maas wies wiederum darauf hin, wie wichtig es sei, die Lehre aus der Covid-19-Pandemie beizubehalten.

“Covid-19 erinnert uns schmerzlich daran, dass die Gesundheit von Menschen, Tieren und der Umwelt auf der ganzen Welt eng miteinander verbunden ist: Niemand ist sicher, bis alle sicher sind. Dies müssen wir berücksichtigen, um zukünftige Epidemien zu verhindern”, so der deutsche Diplomat Beamter betont.

Experten werden die Aufgabe haben, einen globalen Aktionsplan zur Verhinderung des Ausbruchs von Tierseuchen wie H5N1-Vogelgrippe, Ebola-Virus-Krankheiten und Zika-Virus zu entwickeln. Es wurden bereits vier Arbeitsuntergruppen eingerichtet, die Folgendes umfassen: – zeitliche Überwachung und Prävention. “Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation stammen etwa 75% aller neu auftretenden Infektionskrankheiten von Tieren.

READ  Putin lobt Bidens „Fähigkeit“ und steht für die Fortsetzung des Dialogs zur Verfügung

Für den Exekutivdirektor der UNEP, Inger Andersen, ist es wichtig zu verstehen, dass die Gesundheit von Mensch und Tier sowie die globale Gesundheit ein und dasselbe sind, um eine wirksame Antwort auf die globalen Krisen zu geben, die den Planeten bedrohen: „Klimawandel, Verlust von Artenvielfalt und Umweltverschmutzung “.

Das deutsche Komitee wird von Thomas Mittenlitter, Präsident des Friedrich-Löffler-Instituts, und Südafrika von Wanda Markotter, Direktorin des Zentrums für Zoonosekrankheiten an der Universität Pretoria, gemeinsam geleitet.