logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Deutschland ist der 26. Dezember der Gebetstag für Christen in Vietnam

Am Fest des Heiligen Stephanus, des ersten Märtyrers, wird in allen deutschen Diözesen insbesondere der Christen Vietnams gedacht. Die Bischöfe des Landes haben gerade ein Dossier über die Schwierigkeiten veröffentlicht, mit denen sie konfrontiert sind.

Roberta Barbie – Vatikan

Am 1. Dezember veröffentlichten die deutschen Bischöfe im Rahmen der jährlichen Initiative zur Solidarität mit den verfolgten und verfolgten Christen unserer Zeit, die erreicht wird. Er gipfelt im Nationalen Gebetstag, der normalerweise am 26. Dezember gefeiert wird.

Die harte Arbeit der Priester in indigenen Gemeinschaften

Die Analyse des Landes, das die Religions- und Glaubensfreiheit offiziell in seine Verfassung einschließt, wird vom Bischof von Augsburg und dem Vorsitzenden des Weltkirchenkomitees der Deutschen Bischöfe, Bischof Bertram Meyer, durchgeführt. Der Bischof spricht von Diskriminierung in entlegenen Gebieten des Landes „insbesondere im Zusammenhang mit Streitigkeiten um kirchliches Grundeigentum“. Darüber hinaus hebt der Bischof die wichtige Arbeit der Priester und Katecheten unter den indigenen Völkern hervor, die oft durch Misstrauen und Unzugänglichkeit behindert werden.

Die Kirche steht an der Spitze der vietnamesischen Gesundheit

Laut Akte leistet die Kirche in Vietnam seit Jahrzehnten einen wertvollen Beitrag zum Gesundheits- und Bildungssystem des Landes: Dazu gehört auch der Dienst der Kirche an den Menschen während der aktuellen vierten Welle der Coronavirus-Pandemie.

„Viele katholische Schwestern und Priester kümmern sich ehrenamtlich um Kranke in Krankenhäusern, die oft infektionsgefährdet sind“, heißt es in dem Text auf der Website der Bischofskonferenz. Außerdem mobilisiert die Ortskirche ihre Gemeindemitglieder, um Bedürftige in Quarantäne mit Lebensmitteln zu versorgen.“ ; Priester und Laien sammeln Gelder, um denen zu helfen, die aufgrund der anhaltenden Sperrung aufgrund der Pandemie in Armut geraten sind.“

Die Arbeit des Internationalen Katholischen Missionswerks

Die Akte bezieht sich auf die Aussage des Leiters des Internationalen Katholischen Missionswerks vermisse dich Aus Aachen, Pater Dirk Bingener, über die Arbeit der Organisation in Vietnam, die Menschen in den ärmsten Regionen des Landes hilft.

Siehe auch  Finden Sie heraus, warum Sie bei einer kohlenhydratarmen Ernährung weiterhin Obst essen sollten

„Ein solches Projekt ist das Ausbildungszentrum für Mönche, insbesondere Nonnen, in der Diözese Vinh in Nord-Zentral-Vietnam. Für ihre pastorale Arbeit in abgelegenen und unterversorgten Gebieten brauchen sie dringend theologische und psychologische Grundkenntnisse, die letztendlich“ , wird gefährdeten Bevölkerungsgruppen erheblich zugute kommen.

„Eine vollständige Bildung kann es den Menschen ermöglichen, ihre Rechte anzuerkennen und mutig zu verteidigen – fuhr Reverend fort. Alle Menschen, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht, sollten in jedem Land der Welt ein angemessenes und würdiges Zuhause finden, in dem sie sich frei zu ihren Rechten bekennen können.“ Glauben, ohne Angst vor Verfolgung oder gar Verfolgung.“

Solidarität mit verfolgten Christen

2003 haben deutsche Bischöfe die Initiative Christliche Solidarität ins Leben gerufen, um auf die Not der durch ihren Glauben bedrohten Brüder und Schwestern aufmerksam zu machen. Durch Broschüren, liturgische Veröffentlichungen und öffentliche Veranstaltungen wird auf die manchmal tragischen Bedingungen des christlichen Lebens in verschiedenen Teilen der Welt aufmerksam gemacht. Darüber hinaus halten Bischöfe durch Solidaritätsreisen unter Druck den Kontakt zu den Kirchen vor Ort.