logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Grüner Wasserstoff: Was er ist, was sein Zweck ist und die portugiesischen Ziele

Grüner Wasserstoff: Was er ist, was sein Zweck ist und die portugiesischen Ziele

Wirtschaft

H2 trug indirekt dazu bei, das Land politisch zum Stillstand zu bringen. Doch was genau ist dieses chemische Element, das als ideale Lösung für die Dekarbonisierung bis 2050 präsentiert wird? Finden Sie es hier.

Leinwand

Bei Operation Influencer geht es um die Durchführung von Untersuchungen zum Geschäft des Landes mit Unternehmen, die die Lithiumexploration und den Einsatz von grünem Wasserstoff als erneuerbare Energiequellen fördern. Aber was genau ist dieses chemische Element, das das Land diese Woche indirekt zum Stillstand gebracht hat?

Wasserstoff (H2) sei das am häufigsten vorkommende chemische Element in der Natur, stellte er fest AIE Seit 1975 hat sich die weltweite Nachfrage als Brennstoff verdreifacht. Dieses Element gilt als saubere Energiequelle, die im Gegensatz zu Kohle und Öl nur Wasserdampf abgibt und keine Rückstände in der Luft hinterlässt.

wie?

Die Dekarbonisierung des Planeten wird bis 2050 zu einer anderen Welt führen: zugänglicher, effizienter und nachhaltiger, angetrieben durch saubere Energie wie grünen Wasserstoff.

Wasserstoff ist ein universeller, leichter und hochreaktiver Brennstoff, der durch einen chemischen Prozess namens Elektrolyse entsteht, bei dem elektrischer Strom verwendet wird, um Wasserstoff vom Sauerstoff im Wasser zu trennen.

Wenn der Strom also aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird, emittiert die erzeugte Energie kein Kohlendioxid in die Atmosphäre.

Aufgrund der hohen Herstellungskosten gibt es jedoch einige Fragen zur Machbarkeit von grünem Wasserstoff.

Vorteile und Nachteile

Positives Feedback

  • 100 % nachhaltig;
  • Einfache Lagerung, sodass es später für andere Zwecke verwendet werden kann;
  • Vielseitig einsetzbar und kann für gewerbliche, industrielle oder mobile Zwecke in Strom oder synthetischen Kraftstoff umgewandelt werden.
Siehe auch  Abstimmung des historischen US-Kongresses zur Korrektur von Sklavenfehlern - Nachrichten

Negative Bewertungen

  • Höhere Kosten, da die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen teurer ist
  • Erhöhter Energieaufwand.
  • Fragwürdige Sicherheit, da H2-Gas flüchtig und brennbar ist, was bedeutet, dass die Sicherheitsanforderungen verschärft werden, um Lecks und Explosionen zu verhindern.

Portugiesischer Plan

Entsprechend der Nationale Wasserstoffstrategie (EN-H2) Im Laufe des nächsten Jahrzehnts hat Portugal eine Reihe verschiedener politischer Optionen und Maßnahmen sowie verschiedener technologischer Optionen in Betracht gezogen, um Synergien zu finden.

Wie der Name des Plans schon sagt, ist die Rolle hervorzuheben, die erneuerbare Gase, insbesondere Wasserstoff, bei der Dekarbonisierung verschiedener Wirtschaftssektoren spielen können, „was es uns ermöglichen wird, ein hohes Maß an Integration erneuerbarer Energiequellen zu erreichen.“ Im Endverbrauch von Energie effizienter und andererseits unter Berücksichtigung seiner Flexibilität und Integration mit Nationales elektrisches SystemOb in der Verbrauchs-, Speicher- oder Produktionsversion, es ermöglicht uns, die Dekarbonisierung des Stromsektors selbst zu beschleunigen.

Auf diese Weise möchte die Regierung die Wasserstoffindustriepolitik weiter stärken, die auf der Festlegung einer Reihe öffentlicher Richtlinien basiert, die öffentliche und private Investitionen in Projekte in den Bereichen Produktion, Speicherung, Transport und Fertigung steuern, koordinieren und mobilisieren. Verbrauch und Nutzung erneuerbarer Gase in Portugal.

2030-Ziele von EN-H2

Das Ziel besteht darin, 5 % des Endenergieverbrauchs aus Wasserstoff zu machen, und das gleiche Ziel gilt für den Verbrauch im Straßenverkehr und im Industriesektor. Für Erdgasnetze wird angestrebt, dass 15 % der eingespeisten Menge Wasserstoff sein sollen.

„Weißöl“: Was ist Lithium und wozu dient es?