logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Gesundheit hat bereits 54 bestätigte Fälle von Oropouche-Fieber registriert – Portal Ururau – Nachrichten-Website

Gesundheit hat bereits 54 bestätigte Fälle von Oropouche-Fieber registriert – Portal Ururau – Nachrichten-Website

Das State Department of Health (SES-RJ) hat ein Überwachungskomitee für Oropouche-Fieber (FO) eingerichtet. Ziel ist es, den Zugang der Bevölkerung zu Informationen über die Krankheit im gesamten Bundesstaat Rio de Janeiro zu verbessern. Bisher wurden 54 Fälle bestätigt. Davon sind 45 einheimisch, das heißt, sie stammen aus Rio de Janeiro. Der erste Krankheitsfall wurde im vergangenen März in der Stadt Rio de Janeiro bei einem Patienten registriert, der sich in der nördlichen Region des Landes mit der Krankheit infiziert hatte.


Das Gemälde ist unter folgendem Link verfügbar: Oroboche-Fieber– Verteilung der Fallanalyse nach Symptomwoche; wahrscheinlicher Infektionsort (LPI); Nach Meldegemeinde und Infektionsgemeinde werden außerdem bestätigte Fälle, Altersgruppe, Fälle nach Rasse/Hautfarbe und Geschlecht der Patienten angezeigt, zusätzlich zur Verteilung der Fälle nach Anzeichen, Symptomen und Komorbiditäten.


Der Datensatz wird wöchentlich auf der Grundlage von Laboranalysen aktualisiert, die am Noel Nutels Central Laboratory of Public Health (LACEN/RJ) durchgeführt werden. Bestätigte Fälle sind Teil der Laborüberwachung, bei der eine Stichprobe von Dengue-, Chikungunya- und Zika-negativen Fällen von LACEN/RJ auf andere Arboviren (Oropouche-Fieber und Mayaro-Fieber) getestet wird.


„Dieses Komitee wird für uns eine weitere Möglichkeit sein, der Bevölkerung Transparenz über die Fälle von Oropouche-Fieber in unserem Bundesstaat und das gesamte epidemiologische Szenario der Krankheit zu bieten. Dies ist neben den Investitionen in Technologie eine weitere Aufgabe, die unser Team übernimmt.“ „Die Ergebnisse wurden in unserem Center for Health Intelligence (CIS) erstellt“, betonte Landesgesundheitsministerin Claudia Melo.


LACEN/RJ wird einen Prozentsatz der Proben testen und die neun Gesundheitszonen in RJ kartieren. Alle Proben von Todesfällen, die derzeit untersucht werden, und von Kindern unter 5 Jahren, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit Arboviren mit negativen Ergebnissen für Dengue-Fieber, Chikungunya und Zika besteht, werden ebenfalls ausgewertet.

Siehe auch  Tribuna do Norte - Apucarana wird in Märkten, Einkaufszentren und CMEIs gegen Polio impfen


Oroboche-Fieber


Oropouche-Fieber ist eine zoonotische Erkrankung, die durch ein Arbovirus (ein von Arthropoden übertragenes Virus) der Gattung Orthobunyavirus aus der Familie der Peribunyaviridae verursacht wird. Das Orthobunyavirus Oropoucheense (OROV) wurde erstmals 1960 in Brasilien aus einer Blutprobe eines Faultiers (Bradypus tridactylus) isoliert, das beim Bau der Autobahn Belem-Brasilia gefangen wurde. Das Virus wird hauptsächlich durch den Biss eines infizierten Insekts, Culicoides paraensis, im Volksmund Maruim genannt, übertragen, das in Gebieten mit Ansammlung organischer Stoffe sowie an den Ufern von Mangroven und Flüssen vorkommt.


Die Übertragung erfolgt, wenn ein weibliches Insekt eine infizierte Person oder ein infiziertes Tier und dann eine gesunde Person beißt und so das Virus auf sie überträgt. Die Symptome ähneln denen des Dengue-Fiebers. Die Inkubationszeit beträgt vier bis acht Tage (Bereich drei bis zwölf Tage). Der Beginn erfolgt plötzlich und wird normalerweise von Fieber, Kopfschmerzen, Arthralgie, Myalgie, Schüttelfrost und manchmal anhaltender Übelkeit und Erbrechen für bis zu fünf bis sieben Tage begleitet. Manchmal kann eine aseptische Meningitis auftreten. In den meisten Fällen erholt sich der Patient innerhalb einer Woche.


Es gibt keinen Impfstoff und keine spezifische Behandlung. Die Behandlung erfolgt, genau wie beim Dengue-Fieber, symptomorientiert, das heißt, der Patient wird entsprechend den klinischen Anzeichen und Symptomen behandelt.

Quelle: ASCOM