logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Forscher schlagen eine Idee vor, die verspricht, Stalking mithilfe von AirTags-Trackern zu verhindern

Forscher schlagen eine Idee vor, die verspricht, Stalking mithilfe von AirTags-Trackern zu verhindern

Die Verfolgung von Personen über Geräte wie Apples AirTag ist ein wachsendes Problem für die Sicherheit und Privatsphäre der Benutzer. Obwohl Apple einige Funktionen implementiert hat, um Benutzer auf die Anwesenheit eines unbekannten AirTags in der Nähe aufmerksam zu machen, sind diese Funktionen nicht immer effektiv oder zuverlässig.

Daher haben Forscher der Johns Hopkins University und der University of California, San Diego, eine alternative Lösung vorgeschlagen, die Verschlüsselung nutzt, um die Lücke zu schließen, die die von Apple angekündigten offiziellen Sicherheitsebenen hinterlassen. Diese Funktion priorisiert die Erkennung bösartiger AirTags und schützt gleichzeitig die Privatsphäre.

Experten haben zwei mögliche Lösungen vorgeschlagen, um dieses Problem zu lindern. Die Idee hieß „Secret Sharing“ und bestand darin, ein verschlüsseltes System zu schaffen, das keine „Geheimnisse“ über den Standort eines Geräts preisgibt, es sei denn, das Gerät, das versucht zu kommunizieren, „fügt alle Teile des Puzzles zusammen“.

Mit dieser Sicherheitsmaßnahme kann ein Smartphone nicht erkennen, dass ihm ein AirTag mit einer ständig wechselnden öffentlichen ID folgt, wenn das System im Laufe der Zeit ausreichend Ping einer bestimmten Art empfängt.

Diese Maßnahmen könnten den Forschern zufolge die Sicherheit und Privatsphäre der Benutzer erhöhen, ohne den Nutzen von AirTags zu beeinträchtigen. Sie erklärten auch, dass diese Lösungen auf andere Bluetooth-Tracker angewendet werden könnten, beispielsweise auf die von Tile oder Samsung.

Siehe auch  Sind Sie bereit, von Gmail zu Zmail zu wechseln? - Internet