logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Forscher entwickeln einen Chip, der 32 Krankheiten gleichzeitig identifizieren kann

Forscher entwickeln einen Chip, der 32 Krankheiten gleichzeitig identifizieren kann

Wissenschaftler haben einen Chip entwickelt, der bis zu 32 Krankheitserreger gleichzeitig erkennen kann. Das Team des Forschungslabors des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) in Deutschland nutzte zugängliche Produkte, um das Gerät zu entwickeln, das handtellergroß ist und Biosensoren ähnelt, die in Pathologielabors verwendet werden.

Versteht:

  • Wissenschaftler haben einen Chip entwickelt, der bis zu 32 Krankheiten gleichzeitig erkennen kann;
  • Das Gerät verwendet Feldeffekttransistoren (FET), die in der Lage sind, jeden Krankheitserreger anhand des von ihm erzeugten elektrischen Stroms zu identifizieren;
  • Tests werden mit Interleukin 6 durchgeführt, das vom Immunsystem bei Erkrankungen wie Gewebeschäden, Entzündungen und einigen Krebsarten produziert wird;
  • Die Chip-Ergebnisse ähneln denen moderner Biosensoren, die in Pathologielaboren eingesetzt werden;
  • Diese Entdeckung könnte zu großen Fortschritten bei der Überwachung von Immuntherapien bei Krebspatienten und der Vorhersage der Schwere und des Fortschreitens viraler Erkrankungen führen.
  • Die Forschung wurde in der Zeitschrift veröffentlicht Biosensoren und Bioelektronik.

Das Team nutzte Feldeffekttransistoren (FET), um den Stromfluss des Geräts zu steuern, der nach Erreichen eines bestimmten Schwellenwerts aktiviert wird. Jeder Krankheitserreger erzeugt ein elektrisches Potenzial und abhängig vom im Chip erzeugten Strom ist es möglich, relevante Biomoleküle zu identifizieren, die mit Krankheiten in Zusammenhang stehen.

Mehr lesen:

Wie funktioniert der Chip?

Die Tests werden mit Interleukin 6 (IL-6) durchgeführt, das vom Immunsystem bei Erkrankungen wie Gewebeschäden, Entzündungen und einigen Krebsarten aktiviert wird. „Verschiedene Krankheiten sowie unterschiedliche Krankheitsstadien führen zu unterschiedlichen Krankheitsbildern. Deshalb eignet sich IL-6 sehr gut als Marker“, erklärt Larissa Baraban, korrespondierende Autorin der Studie.

Das Gerät lieferte ähnliche Ergebnisse wie FET-basierte Biosensoren, und seine Anwendung könnte laut Team von der Überwachung des Fortschritts von Immuntherapien bei Krebspatienten bis hin zur Vorhersage der Schwere und des Fortschreitens von Viruserkrankungen reichen.

Siehe auch  Dengue Service Center fördert die Gesundheitsversorgung