logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein zweites Erdbeben wurde in China, jetzt in der Provinz Qinghai, mit einer Stärke von 7,3 registriert

Nach Angaben des United States Institute of Geophysics hat ein Erdbeben der Stärke 7,3 die nordostchinesische Provinz Qinghai heute erschüttert, Stunden nach dem ersten Erdbeben, bei dem mindestens zwei Menschen im Südwesten des Landes ums Leben kamen.

Das Zentrum des Erdbebens in Qinghai, das am Samstag um 02:14 Uhr Ortszeit (heute 17:04 Uhr in Lissabon) aufgezeichnet wurde, befand sich laut dem United States Institute of Geophysics in einer Tiefe von 10 Kilometern, 400 Kilometer südwestlich von Xining. USGS).

In der ersten Bewertung wurde ein Volumen von 7,4 gemessen, das jedoch später von der USGS auf 7,3 revidiert wurde.

Diese chinesische Provinz liegt auf dem tibetischen Plateau.

Im Jahr 2010 wurden bei einem Erdbeben der Stärke 6,9 ​​in Qinghai mindestens 3.000 Menschen getötet oder verloren.

Bis heute hat ein Erdbeben der Stärke 6,1 die Provinz Südwest-Yunnan erschüttert. Nach Angaben der USGS wurden mindestens zwei Menschen getötet und 17 verletzt.

Dieselbe Quelle fügte hinzu, dass das Erdbeben um 21:48 Uhr von Anwohnern (14:48 Uhr in Lissabon) stattfand und sich das Epizentrum in der Nähe der Stadt Daly, einem beliebten Touristenziel, in einer Tiefe von 10 Kilometern befand.

Das China Seismological Center sagte, das Beben sei nach einer “Reihe kleiner Erdbeben” vor weniger als einer Stunde aufgetreten.

Yunnan ist aufgrund der Kollision von tektonischen Platten aus Indien und Eurasien, aus denen sich das riesige Himalaya-Gebirge zusammensetzt, sehr anfällig für Erdbeben.

Im Jahr 2020 wurden nach Angaben des chinesischen Zentrums bei einem Erdbeben der Stärke 5 auf der Richterskala in derselben Provinz vier Menschen getötet und 23 weitere verletzt.

READ  Pfizer schätzt die Notwendigkeit, die Dosis des Impfstoffs gegen COVID-19 zu erhöhen

Im Oktober 2014 wurden Hunderte von Menschen verletzt und mehr als 100.000 Menschen nach einem Erdbeben der Stärke 6,0 in derselben Region nahe der chinesischen Grenze zu Myanmar (ehemals Burma) und Laos evakuiert.

China ist regelmäßig von Erdbeben betroffen, insbesondere im Westen und Südwesten.

Das schlimmste chinesische Erdbeben der letzten Jahre mit einer Stärke von 7,9 traf 2008 den bergigen westlichen Teil der Provinz Sichuan nördlich von Yunnan und tötete fast 90.000 Menschen.

Im Jahr 2003 tötete ein weiteres Erdbeben der Stärke 6,8 in Xinjiang 268 Menschen und verursachte massiven materiellen Schaden.