logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ehemaliger „Big Brother“-Kandidat „hätte verhaftet werden können“

Ehemaliger „Big Brother“-Kandidat „hätte verhaftet werden können“

Pedro AlvesEin ehemaliger Big Brother-Kandidat hat auf Instagram ein Video gepostet, in dem er eine Geschichte erzählt, die ihm passiert ist und die den Gerichten vorgelegt wurde.

Er hätte verhaftet werden können, und ich werde erklären, warum. 2019 habe ich ein Handy mit Rechnung verkauft, alles legal und ich habe es für 560 Euro abgegeben, wobei mir 550 Euro gefälschte 50-Euro-Banknoten ausgehändigt wurden.„, sagte er zu Beginn.

„Zu meinem Glück hatte ich jemanden in meiner Familie, der mir immer erzählte, dass es sich um gefälschte Banknoten handelte, sodass ich schnell erkennen konnte, dass es sich bei den Banknoten um Fälschungen handelte. Natürlich habe ich Anzeige erstattet, diesen ganzen Unsinn gemacht, wir sind vor Gericht gegangen, ich habe die Person identifiziert, das Handy wurde beschlagnahmt, weil ich die IMEI hatte [Identificação Internacional de Equipamento Móvel]„, er fügte hinzu.

„Die Berechnungen nehmen kein Ende: Ich wurde nicht entschädigt, ich verbrachte drei Tage meines Lebens damit, zum Verhör und Gerichtsverfahren nach Porto zu fahren. Ich habe sechs Jahre Ausrüstung verloren, die mir nun zurückgegeben werden, ich weiß nicht in welchem ​​Zustand. Doch zu meiner Überraschung wurden auch die zehn Euro vom Staat beschlagnahmt. Sagen Sie mir in den Kommentaren, was Sie über Gerechtigkeit in diesem Land denken“, schloss Jessica Nogueiras Ex-Freund.

Lesen Sie auch: Pedro Alves steht unter Beschuss seiner Ex Jessica Nogueira

Siehe auch  Ljubomir Stanisic wurde wegen sexueller Belästigung seiner Frau Monica Franco vorgeworfen