logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Vereinten Nationen und Deutschland fordern eine Untersuchung der Mädchenvergiftung im Iran

Die Vereinten Nationen und Deutschland fordern eine Untersuchung der Mädchenvergiftung im Iran

Eine Gruppe iranischer Studenten nimmt am 17. Juni 2016 an einer Rede des damaligen Präsidenten Hassan Rouhani vor dem iranischen Parlament in Teheran teil. afp_tickers

Dieser Inhalt wurde am 03. März 2023 – 08:35 veröffentlicht

(AFP)

Die Vereinten Nationen und Deutschland forderten am Freitag eine „transparente Untersuchung“, um „alle Fälle“ von Mädchenvergiftungen in iranischen Schulen aufzuklären.

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte forderte eine „transparente Untersuchung“ und öffentliche Schlussfolgerungen.

„Wir sind zutiefst besorgt über Vorwürfe, dass junge Mädchen unter scheinbar mysteriösen Umständen absichtlich missbraucht wurden“, sagte die Sprecherin der Agentur, Ravina Shamdasani, gegenüber Reportern in Genf.

„Die Informationen über vergiftete Studenten im Iran sind erschreckend“, schrieb Bundesaußenministerin Analina Berbock unlängst auf Twitter.

Er betonte, dass „alle Fälle abgeklärt werden müssen“.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wiederum hat mitgeteilt, dass sie in Kontakt mit den Gesundheitsbehörden im Iran und mit Angehörigen der Gesundheitsberufe steht, um dieses Problem anzugehen.

Die Sprecherin der Agentur, Margaret Harris, sagte, die Agentur verwende auch „andere Mittel, um besser zu verstehen, was passiert ist, um bessere Beweise zu erhalten“.

Iranische Medien haben seit Ende November Hunderte von Fällen von Atemwegsvergiftungen bei Mädchen im Alter von nur 10 Jahren in Qom-Schulen gemeldet. Einige von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Regierung meldete diese Woche neue Fälle in Teheran.

Die iranischen Behörden haben erklärt, dass diese Vergiftungen von Personen verursacht wurden, die sich der Bildung von Mädchen widersetzen, aber bisher wurden keine Verhaftungen vorgenommen.

Diese Fälle lösten im Land eine Welle der Empörung aus, da das Schweigen der Behörden trotz steigender Zahl betroffener Institutionen kritisiert wurde.

Siehe auch  Bulletin vom Samstag bestätigt neue Covid-Fälle - Barbacena Online