logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die USA warnten vor zwei Wochen vor einem „unmittelbar bevorstehenden“ Terroranschlag in Moskau

Die USA warnten vor zwei Wochen vor einem „unmittelbar bevorstehenden“ Terroranschlag in Moskau

Am 7. März, vor zwei Wochen, die US-Botschaft in Russland Er warnte vor einem „unmittelbaren“ Terroranschlag In Moskau riet er von einer Reise nach Russland ab.

Das damals auf der Website der Botschaft veröffentlichte Memo riet den Bürgern, große Versammlungen in Moskau zu meiden. Das sind Konzerte.

Er fügte hinzu: „Die Botschaft überwacht Informationen, die darauf hindeuten, dass Extremisten unmittelbar Pläne haben, große Versammlungen in Moskau, darunter auch Konzerte, ins Visier zu nehmen.“ US-Bürger sollten in den nächsten 48 Stunden große Versammlungen meiden.

Die Botschaft forderte auch amerikanische Bürger dazu auf Verlassen Sie Russland sofort.

Diese Warnung erfolgte, nachdem die russischen Behörden an diesem Tag einen Angriff auf eine jüdische Synagoge verhindert hatten, der von einer mit der afghanischen ISIS-Organisation verbundenen Terrorzelle verübt werden sollte.

Auch das Vereinigte Königreich schloss sich der Warnung an, nachdem es am selben Tag ein Memorandum herausgegeben hatte, aus dem hervorging, dass es Anzeichen eines groß angelegten Angriffs beobachtete.

Am Freitag eröffnete eine Gruppe bewaffneter Männer in einem Konzertsaal eines Einkaufszentrums am Stadtrand von Moskau das Feuer auf Hunderte Menschen. Es gibt bereits viele Tote und Verwundete. Bisher gibt es keine Daten über ihn Wer könnte hinter dem Angriff stecken? Auch nicht, was seine Motive sind.

Siehe auch  Es gibt ein „russisches Problem“. Borrell erkennt eine größere amerikanische Präsenz in Europa an