logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die extreme Rechte gewinnt in Frankreich, Macron fordert ein Bündnis und die Linke vermeidet eine Streuung der Stimmen

Die extreme Rechte gewinnt in Frankreich, Macron fordert ein Bündnis und die Linke vermeidet eine Streuung der Stimmen

Den Erwartungen zufolge erhält die Nationale Union 34,5 % der Stimmen, verglichen mit 28,5 % bis 29,1 % für das linke Bündnis Neue Volksfront und 20,5 % bis 21,5 % für Macrons zentristisches Lager, bei den wettbewerbsintensivsten Wahlen seit mehr als vier Jahrzehnten.

Meinungsumfragen geben der Nationalen Union eine parlamentarische Mehrheit im zweiten Wahlgang, der für den 7. Juli nächsten Jahres geplant ist. Es ist jedoch nicht klar, ob Le Pens Partei im Unterhaus des Parlaments eine absolute Mehrheit erreichen wird, die ihm die Möglichkeit geben wird, die Mehrheit zu erringen Präsidentschaft. Premierminister Jordan Bardella.

Präsident Emmanuel Macron hat bereits nächste Woche eine „erweiterte“ Koalition gegen die extreme Rechte gefordert. „Für die National Union ist es an der Zeit, für die zweite Runde eine breit angelegte republikanische und demokratische Koalition zu bilden“, sagte er in einer Erklärung. Der französische Präsident kam zu dem Schluss, dass die hohe Wahlbeteiligung im ersten Wahlgang „die Bedeutung dieser Abstimmung für alle unsere Bürger und den Wunsch nach Klärung der politischen Situation“ zeigt.

Macron erlitt eine „schwere und unbestreitbare“ Niederlage, wie Jean-Luc Mélenchon, der Führer des ununterworfenen Frankreichs, sagte, enthüllte jedoch, dass seine Partei ihre Kandidaten in den Wahlkreisen zurückziehen wird, in denen sie den dritten Platz belegte und in denen die Die rechtsextreme Partei führt vor der zweiten Wahlrunde. Mélenchon fügte hinzu: „Unsere Anweisungen sind einfach, direkt und klar. Keine Stimme mehr, kein Sitz mehr für die Nationale Union.“

Le Pen forderte eine absolute Mehrheit für die extreme Rechte im zweiten Wahlgang, ebenso wie Jordan Bardella von der National Union, der nach der Abstimmung nächste Woche Premierminister werden will.

Siehe auch  „Ich habe mein Leben zurückbekommen.“ Unschuld der Polizei beim Parkland-Massaker

Der Parteichef sagte, der „Macronian-Block“ sei „praktisch zerschlagen“ worden und forderte das französische Volk auf, der rechtsextremen Partei eine „absolute Mehrheit“ zu verschaffen. Le Pen, die im ersten Wahlgang in ihrem nördlichen Wahlkreis gewählt wurde, sagte, die Franzosen hätten ihren „Wunsch zum Ausdruck gebracht, sieben Jahre der verächtlichen und zerstörerischen Macht“ von Staatschef Emmanuel Macron hinter sich zu lassen.