logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Europäische Union beschließt heute, gegen Portugal eine Geldbuße wegen Verstößen gegen das Telekommunikationsgesetz zu verhängen – Zusammenfassung

Die Europäische Union beschließt heute, gegen Portugal eine Geldbuße wegen Verstößen gegen das Telekommunikationsgesetz zu verhängen – Zusammenfassung

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat heute entschieden, eine von der Europäischen Kommission gegen Portugal verhängte Geldbuße in Höhe von mindestens 1.286.000 Euro wegen Nichteinhaltung der Frist für die Übertragung des Telekommunikationsgesetzes zu verhängen.

Im Mittelpunkt des Streits steht die Klage der EU-Exekutive vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) im April 2022, in deren Rahmen Brüssel Finanzsanktionen gegen Portugal und neun weitere Mitgliedstaaten (Spanien, Kroatien, Lettland und …) forderte Litauen). Irland, Polen, Rumänien, Slowenien und Schweden) wegen nicht vollständiger Portierung und fehlender Berichterstattung darüber, wie nationale Maßnahmen das Recht der Europäischen Union (EU) zur elektronischen Kommunikation übertragen werden.

Im Fall Portugals beantragte Brüssel beim Europäischen Gerichtshof, Lissabon zur Zahlung eines festen Betrags von 5.181,3 Euro pro Tag ab dem 22. Dezember 2020 bis zur Erfüllung der Verpflichtung oder dem Datum der Verkündung des Urteils zu verurteilen, jedoch nicht weniger als 1.286.000 Euro.

Darüber hinaus forderte es, dass Portugal vom Tag der Urteilsverkündung bis zur Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung einer Zwangsstrafe von 23.307,3 € pro Tag verpflichtet werden soll.

Die neuen europäischen Telekommunikationsvorschriften traten im Dezember 2018 in Kraft und die Mitgliedstaaten hatten zwei Jahre Zeit, sie umzusetzen. Die Frist für die Übertragung der europäischen Richtlinie endete genau am 21. Dezember 2020.

Nach Ablauf der Frist leitete die Europäische Kommission im Februar 2021 mehrere Vertragsverletzungsverfahren ein und übermittelte am 23. September 2021 begründete Stellungnahmen an mehrere Mitgliedstaaten, darunter Portugal.

Als die Stiftung im April 2022 beschloss, vor Gericht zu gehen, waren diese zehn Länder ihren Pflichten zur Berichterstattung über nationale Transfermaßnahmen noch nicht nachgekommen.

Siehe auch  Covid-19: Europäisches Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten empfiehlt nicht, die Isolationszeit für ungeimpfte Personen zu verkürzen, und sagt, dass es keine Garantie gibt, das Risiko von Mikronen zu verringern

„Die Kommission fordert den Europäischen Gerichtshof auf, festzustellen, dass Portugal nicht bis zum 21. Dezember 2020 die erforderlichen Rechts-, Verwaltungs- und Verwaltungsvorschriften erlassen hat, um der Richtlinie zur Festlegung des Europäischen Kodex für elektronische Kommunikation nachzukommen, oder dies jedenfalls nicht getan hat.“ „Wir haben die Kommission über diese Regeln informiert und damit ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts.

Der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union sieht vor, dass ein Land, das eine vom Parlament und dem Rat verabschiedete Richtlinie nicht innerhalb der festgelegten Frist in nationales Recht umsetzt, mit Geldstrafen belegt werden kann.

Das Europäische Gesetz über elektronische Kommunikation aktualisiert und konsolidiert die EU-Kommunikationsvorschriften innerhalb eines Regulierungsrahmens, der darauf abzielt, die Konnektivität zu fördern und europäische Benutzer besser zu schützen.