logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die deutschen Exporte stiegen im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,9%

Nach vorläufigen Daten, die heute vom Statistischen Bundesamt (Testadis) veröffentlicht wurden, gingen die deutschen Exporte saisonbereinigt um 2,1% zurück, verglichen mit Februar 2020, einen Monat vor Einführung von Kontrollmaßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie.

Die deutschen Verkäufe in Drittländer außerhalb der Europäischen Union (EU) gingen im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,3% auf 500 49.500 Mio. zurück.

Die Ausfuhren in EU-Mitgliedstaaten gingen gegenüber dem Vorjahr um 0,9% auf 0,4 40,4 Mrd. zurück, und in EU-Länder, die nicht die gemeinsame Währung teilen, stiegen sie um 1,2% auf 17,9 Mrd.

Die Exporte nach Großbritannien, die die EU im Januar verlassen hatten, gingen im Februar um 12,2% auf 5.400 Millionen Euro zurück.

Die Exporte nach China stiegen gegenüber Februar 2020 um 25,7% auf 8.500 Millionen Euro und um 0,6% auf 9.500 Millionen Euro.

Die deutschen Waren- und Dienstleistungsimporte im Wert von 89 89.700 Mio. waren im Februar um 3,6% höher als im Januar und um 0,9% höher als im Vorjahresmonat.

Einen Monat vor der ersten teilweisen Schließung des öffentlichen Lebens in Deutschland im Vergleich zum Februar letzten Jahres stiegen die Importe aufgrund bereinigter Daten für saisonale und Kalendereffekte um 0,2%.

Die britischen Importe gingen im Februar um 26,9% auf 2.700 Millionen Euro zurück.

Der Großteil der deutschen Importe stammte im Februar aus China, aus dem Waren und Dienstleistungen im Wert von 9.900 Millionen Euro importiert wurden. Dies entspricht einer Steigerung von 32,5% gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die US-Importe gingen gegenüber Februar 2020 um 12,6% auf 5.100 Mio. zurück.

Die größte europäische Volkswirtschaft verzeichnete einen Handelsüberschuss von 18,1 Milliarden Euro gegenüber 20,3 Milliarden Euro im gleichen Monat des Jahres 2020, obwohl bereinigte Daten für Saison- und Kalendereffekte einen Überschuss von 19,1 Milliarden Euro im Februar anzeigen.

Siehe auch  Vitrine | Deutschland schließt Lissabon von der „Hochrisikoliste“ aus, behält aber Alger

Weiterlesen: Tesla entdeckt “nerviges” Genehmigungsverfahren im deutschen Werk

Immer zuerst wissen.
Fünfte Wahl in Folge für den Online-Druck.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen