logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland will NGOs in Italien finanzieren und Rom ist „fassungslos“ – Zusammenfassung

Deutschland will NGOs in Italien finanzieren und Rom ist „fassungslos“ – Zusammenfassung

Deutschland wird Nichtregierungsorganisationen finanzieren, die Migranten und Flüchtlinge unterstützen, die auf dem Seeweg nach Italien kommen und sich dort aufhalten, eine Initiative, die die italienische Regierung mit „großer Überraschung“ aufgenommen hat.

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte der italienischen Agentur ANSA, dass die Finanzierung von Hunderttausenden Euro „unmittelbar bevorstehe“ für ein Projekt zur Unterstützung von Migranten an Land in Italien und ein weiteres für eine Nichtregierungsorganisation, die Rettungsaktionen „auf See“ durchführe. Das Auswärtige Amt gab bekannt, welche Organisationen gefördert werden sollen.

Dieselbe Quelle teilte ANSA mit, dass das Ministerium ein vom Bundestag eingerichtetes „finanzielles Unterstützungsprogramm“ umsetzt, das darauf abzielt, „sowohl die Rettung von Zivilisten auf See als auch Projekte an Land für aus Seenot gerettete Menschen zu unterstützen“.

„Wir haben mehrere Anträge auf Förderung erhalten. In zwei Fällen ist die Analyse der Anträge bereits abgeschlossen. Er fuhr fort, dass die Auszahlung der Mittel in diesen beiden Fällen unmittelbar bevorstehe und wies darauf hin, dass jedes Projekt zwischen 400.000 und 800.000 Euro erhalten werde.

Der deutsche Diplomatensprecher betonte, dass „die Rettung gefährdeter Menschen auf See eine rechtliche, humanitäre und moralische Pflicht“ sei.

„Wie die nationale Küstenwache, insbesondere die italienische Küstenwache, nutzen auch zivile Retter im zentralen Mittelmeer ihre Schiffe, um Menschen in Gefahr auf See zu retten“, sagte er.

Mehrere deutsche NGOs, darunter auch aus Frankreich und Italien, führen bereits Such- und Rettungsmissionen für Migranten im zentralen Mittelmeer durch.

Die rechte Regierung von Georgia Meloni hat die Aktivitäten der Organisationen eingeschränkt, indem sie mehrere Rettungseinsätze auf See verbot und Schiffe anwies, gerettete Migranten und Flüchtlinge in entfernten Häfen an Land zu bringen.

Siehe auch  Auf Wiedersehen zerknitterte Kleidung. Waschen Sie es so und lassen Sie das Bügeleisen ruhen

Nach Angaben des Innenministeriums wird Italien im Jahr 2023 mit einer Verdoppelung der Ankünfte auf dem Seeweg rechnen, wobei bislang 132.832 Menschen ankommen.

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen starben oder verschwanden im gleichen Zeitraum 1.599 Migranten und Flüchtlinge im zentralen Mittelmeer.

Rom habe die Absicht Berlins mit „großer Überraschung“ aufgenommen, teilten Quellen des CEO von Meloni der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit, die die deutschen Behörden um Aufklärung bitten werde.

Die von der italienischen Nachrichtenagentur befragten Quellen waren der Ansicht, dass „erwartet wird, dass diese Nachricht keine wahrheitsgetreue Grundlage haben wird, da die Finanzierung der Aktivitäten von Nichtregierungsorganisationen auf italienischem Territorium durch Deutschland eine gefährliche Anomalie wäre.“

Die Quellen fügen hinzu, dass die Unterstützung der Überstellung illegaler Einwanderer nach Italien „eine sehr schwerwiegende Anomalie in der Dynamik darstellen würde, die die Beziehungen zwischen Ländern auf europäischer und internationaler Ebene regelt“.

Andererseits bestätigte die deutsche Innenministerin Nancy Weisser heute, dass Italien gemäß dem Dublin-System erneut Asylbewerber aus Deutschland aufnehmen muss, wenn Deutschland die Umsiedlungsmaßnahmen im Rahmen des freiwilligen Europäischen Solidaritäts-Asylmechanismus wieder aufnehmen will.

Die italienische Nachrichtenagentur ANSA zitierte den Regierungsbeamten mit den Worten im ZDF-Radio: „Italien respektiert die Rückübernahme im Rahmen des Dublin-Systems nicht, und bis dies der Fall ist, werden wir im Rahmen des Solidaritätsmechanismus keine Flüchtlinge mehr aus Italien aufnehmen.“

Die deutsche Regierung wartet darauf, Rom zu finden [Berlim] „Wieder auf halbem Weg“ zur Erfüllung „seiner Verpflichtungen“, sagte Weiser.

تنص لائحة دبلن، التي يعود تاريخها إلى عام 2013، على أن طلبات اللجوء يجب أن تتم معالجتها من قبل دولة الدخول الأولى في الاتحاد الأوروبي، ما لم يقرر خلاف ذلك، وأنه يجب على هذا البلد إعادة قبول طالبي اللجوء الذين يتم العثور عليهم وهم يقدمون طلبات woanders.

Siehe auch  Verbraucherbehauptungen, dass Karamellkegel zum Verzehr ungeeignet sind

Im Jahr 2022 wurde auf europäischer Ebene ein freiwilliger Solidaritätsmechanismus vereinbart, um Asylsuchende umzuverteilen und so Frontländer wie Italien zu unterstützen, die die überwiegende Mehrheit der Ankömmlinge, insbesondere auf dem Seeweg, aufnehmen.