logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland fordert die EU-Länder auf, mehr Luftverteidigungssysteme in die Ukraine zu schicken

Deutschland fordert die EU-Länder auf, mehr Luftverteidigungssysteme in die Ukraine zu schicken

Foto: Ludovic Marin

Bundeskanzler Olaf Scholz im EU-Hauptquartier in Brüssel

Ludovic MARIN

Bundeskanzler Olaf Scholz forderte an diesem Mittwoch (17) seine Amtskollegen in der Europäischen Union (EU) auf, dem Beispiel Berlins zu folgen und mehr patriotische Luftverteidigungssysteme in die Ukraine zu schicken.

„Wir wollen andere Länder ermutigen, dasselbe zu tun“, sagte der deutsche Staatschef bei seiner Ankunft auf einem EU-Gipfel in Brüssel. „Es muss bald geschehen, nicht irgendwann in der Zukunft“, betonte Scholes.


Deutschland gab am vergangenen Samstag bekannt, dass es als Reaktion auf dringende Anfragen Kiews ein zusätzliches Patriot-Luftverteidigungssystem in die Ukraine schicken werde.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte Deutschland und forderte andere Westmächte auf, diesem Beispiel zu folgen, was er in einer Videokonferenz vor dem europäischen Block bekräftigte.

„Wir brauchen mehr“, sagte Selenskyj und fügte hinzu, dass der Angriff auf die ukrainische Stadt Tschernihiw, bei dem 17 Menschen getötet wurden, die Dringlichkeit der Lage gezeigt habe.

Die Ukraine gibt zu, dass ihr Systeme zum Abschuss russischer Raketen und Drohnen fehlen, während Russland seine Bombardierungen der ukrainischen Infrastruktur verstärkt.

„Täglich und jede Nacht werden ukrainische Städte bombardiert, was zur Zerstörung der Infrastruktur und zu Todesfällen führt“, sagte der litauische Präsident Kitanas Nausėda am Mittwoch.

Die estnische Premierministerin Kaja Kallas sagte Reportern, dass westliche Verbündete mehrere gegen Israel abgefeuerte iranische Raketen und Drohnen abfangen konnten, dies jedoch in der Ukraine nicht gelang.

Was am Himmel über Israel geschah, „zeigt, dass wir mehr tun können“, sagte er.

„Auf die gleiche Weise können wir der Ukraine Luftverteidigung bieten, um solche Angriffe zu verhindern“, fügte der Este hinzu.

Siehe auch  Portugal auf Deutschlands Roter Liste