logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland debattiert über Reform zum Schutz seines Obersten Gerichtshofs – DW – 01.03.2024

Deutschland debattiert über Reform zum Schutz seines Obersten Gerichtshofs – DW – 01.03.2024

Deutsche Juristen und Politiker diskutieren über Pläne, dies sicherzustellen Oberster Gerichtshof des Landes Angesichts der umstrittenen Justizreformen in anderen Ländern der Europäischen Union (EU) wie Polen und Ungarn sollte es in Zukunft nicht durch eine mögliche antidemokratische Regierung geschwächt werden.

Ein Sieg für die rechtsextreme Partei Alternative zu Deutschland (AfD), einige ihrer Landesverzeichnisse sind als klassifiziert Bedrohungen der verfassungsmäßigen Ordnung Von Geheimdiensten, was die Besorgnis von Rechtsexperten weckt. Laut Meinungsumfragen hat die AfD derzeit bundesweit 20 % Unterstützung.

Der Bundesrat, das Oberhaus des Parlaments, das die 16 Bundesländer vertritt, hat Anfang Februar einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Regeln für das Bundesverfassungsgericht in der deutschen Verfassung verankern und es künftigen Regierungen erschweren würde, sie zu ändern.

Die deutsche Verfassung bzw. das Grundgesetz besteht aus drei Artikeln, die bestimmen, wie die 16 Richter des Bundesverfassungsgerichts gewählt werden. Derzeit wird die Hälfte von ihnen vom Bundestag und die andere Hälfte vom Bundesrat ernannt.

Doch dem Gesetzentwurf zufolge gibt es kritische „Lücken“ im Grundgesetz, die die Unabhängigkeit des Gerichts gefährden. Insbesondere gibt es für die Ernennung neuer Richter keine Zweidrittelmehrheit, keine Begrenzung der Amtszeit eines Richters und keine Sperre für die Wiederwahl von Richtern.

Diese Bestimmungen beschränken sich derzeit auf ein Bundesgesetz, das mit einfacher Mehrheit im Parlament geändert werden kann. Mit anderen Worten: Eine mögliche zukünftige autoritäre Regierung könnte das Mindestquorum auf zwei Drittel senken und regierungsfreundliche Richter ernennen.

Mit dem Gesetzentwurf soll auch die Möglichkeit beseitigt werden, dass ein Drittel der Bundestagsabgeordneten die Ernennung neuer Richter blockieren und damit implizit das Verfassungsgericht schließen kann.

Siehe auch  Deutschland eröffnet Kriegsverbrechertribunal in der Ukraine - DW - 03.08.2022

Polen-Alarm

Ulrich Karbenstein, Vizepräsident des Deutschen Anwaltvereins und einer der führenden deutschen Experten für öffentliches Recht, hält diese Veränderungen für notwendig. „Das Verfassungsgericht ist vor Belagerungen durch die parlamentarische Minderheit nicht geschützt, insbesondere wenn es um die Ernennung von Richtern geht“, sagte er der DW. „Sie ist nicht gegen eine einfache Mehrheit im Bundestag geschützt, wie es das von der PiS-Partei in Polen geschaffene Szenario ist.“

„Kann der Ruf erfüllt werden? Gerichtspaket – Mit anderen Worten: Ernennen Sie zusätzliche Richter oder schaffen Sie zusätzliche Kammern mit eigenen Richtern.

Doch Stefan Martini, Forscher für öffentliches Recht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ist der Meinung, dass die Reformen zwar sinnvoll erscheinen mögen, die Gesetzgeber aber etwas vorsichtiger sein sollten. „Ich werde sehr vorsichtig sein“, sagte er der DW. „Es ist sicherlich sinnvoll, einige Regelungen zum Verfassungsgerichtshof ins Grundgesetz zu schreiben, aber ich beschränke mich auf die grundlegendsten Regelungen.“

Martini sagte, Regeln, die die Amtszeit von Richtern begrenzen und sie von der Wiederwahl ausschließen, seien sinnvoll, er habe jedoch „gemischte Gefühle“ hinsichtlich der Forderung nach einer Zweidrittelmehrheit für die Wahl von Richtern. „Denn wenn man das tut, muss man herausfinden, wie man die parlamentarischen Hürden umgeht“, sagte er. „Dafür gibt es keine perfekte Lösung – sei es ein anderer Regierungszweig oder ein Richtergremium, das bringt weniger demokratische Legitimität mit sich.“

Das Bundesverfassungsgericht hat seinen Sitz in der Stadt KarlsruheFoto: IMAGO/Political Moments

Die jüngste Krise Justizreform in Polen Dies veranlasste viele Anwälte in Deutschland, nach Möglichkeiten zu suchen, das deutsche Verfassungsgericht zu schützen. Die polnische Krise begann im Jahr 2015, als der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Massenproteste vorgeworfen wurden. Gerichtspaket Nach der Machtübernahme. Mit einer absoluten Mehrheit im Parlament änderte die Partei die Gesetze zum Verfassungsgericht und ernannte fünf neue Richter.

Siehe auch  Alemaha gegen Österreich, Viertelfinale der Frauen-EM: Wo zu sehen, Zeitplan, wahrscheinliche Mannschaften

Im Jahr 2019 richtete die PiS-Regierung eine neue Kammer des Obersten Gerichtshofs Polens ein, die sogenannte Disziplinarkammer, und änderte das Gesetz, das es der Regierung ermöglichte, den Präsidenten des Gerichts zu ernennen und zu entlassen. Einen Rückschlag erlitten die Reformen im Jahr 2019, als der Gerichtshof der Europäischen Union entschied, dass sie Verstoß gegen EU-Recht und untergrub die Unabhängigkeit der Justiz.

In Polen befasst sich das Verfassungsgericht mit Streitigkeiten, die die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen und Verträgen sowie die Funktionsweise öffentlicher Körperschaften und Parteien betreffen, während der Oberste Gerichtshof das höchste Gericht des Landes ist und in allen Rechtsbereichen das letzte Wort hat.

Schlechte Situation

Ähnliche Krisen gab es bereits andernorts – In Ungarn wurden Reformen eingeführt Im Jahr 2013 wurde es von der Fidesz-Partei international dafür kritisiert, dass es die Gewaltenteilung zwischen Legislative und Judikative schwäche.

„Das Verfassungsgericht ist von zentraler Bedeutung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, denn es schützt Grundrechte, Gewaltenteilung und freie Wahlen“, sagte Karbenstein. „Stellen Sie sich vor, wir hätten am Ende der Wahlperiode eine solche Szene [presidente dos EUA Donald] Trumpf oder der [presidente do Brasil Jair] Bolsonaro – Kanzler oder Präsidenten, die wegen Wahlbetrugs nicht von der Macht abtreten wollen. Zu diesem Zeitpunkt muss das Gericht entscheiden, ob diese Behauptungen wahr sind.

Aber Martini warnt davor, dass es nicht immer gut ist, die Regeln zu schwer zu ändern. „Nachdem beispielsweise eine liberale Regierung besiegt und eine progressive Regierung gewählt wurde, müssen sie eine Mehrheit bekommen, um ihre Politik umzukehren“, sagte er. „Wenn man bestimmte Bestimmungen in die Verfassung aufnimmt, wird es schwieriger.“

Siehe auch  CNA nimmt am Treffen der Global Coffee Platform in Deutschland teil

Die vom Bundesrat vorgeschlagene Reform wurde zunächst von allen Mitte-Links- und Mitte-Rechts-Parteien unterstützt. Allerdings scheinen die Verhandlungen zwischen Justizminister Marco Buschmann und der konservativen Opposition im Bundestag Ende Februar in eine Sackgasse geraten zu sein.

Martin Plum und Volker Ullrich, Vertreter der Christlich-Demokratischen Union (CDU) und der Christlich-Sozialen Union (CSU), schrieben in einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass sie einer Verankerung des Abkommens allerdings aufgeschlossen gegenüber stünden Verfassung. Sie wollen solche Reformen mit weiteren Änderungen im Wahlrecht, noch stärker in der Verfassung verknüpfen – was eine neue Debatte über ein weiteres Verfassungsproblem eröffnen würde.