logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland bietet eine Erhöhung um 25 % auf fast zwei Millionen Arbeitnehmer

Fast zwei Millionen Arbeitnehmer in Europas größter Volkswirtschaft erhalten eine massive Lohnerhöhung.

Drei deutsche Parteien haben sich am Mittwoch (24) auf die Bildung einer neuen Regierung mit dem sozialdemokratischen Linken-Kandidaten Olaf Schulz geeinigt, der nach langwierigen Koalitionsverhandlungen die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzler antreten wird.

Im Rahmen des Koalitionsvertrages will das Land den Mindestlohn von heute 9,60 Euro (10,77 US-Dollar) auf 12 Euro pro Stunde anheben.

Laut Karsten Brzeski, Ökonom bei ING, könnte der Umzug das Einkommen der fast 2 Millionen Menschen in Deutschland, die Mindestlöhne verdienen, oder etwa 5 % der Arbeitnehmer, steigern. Er sagte, die Änderung sei „offensichtlich wichtig“.

Bereits im Juli 2022 soll der Mindestlohn auf 10,45 Euro (11,72 US-Dollar) angehoben werden. Wann die größte Einzelerhöhung in Kraft treten würde, stand im Koalitionsvertragstext nicht.

UBS-Ökonom Felix Hofner sagte, der Schritt solle das gesamtwirtschaftliche Lohnwachstum in der gesamten deutschen Wirtschaft ankurbeln, warnte jedoch, dass er „zu einem breiteren Lohndruck beitragen könnte“.

Die Bundesbank unternahm den ungewöhnlichen Schritt, die Maßnahme öffentlich zu kritisieren und sie als „alarmierend“ zu bezeichnen. Er sagte, dies hätte indirekte Auswirkungen auf die Löhne von Arbeitnehmern mit hohem Einkommen.

Inflationsdruck

Ökonomen und politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt haben steigende Löhne als Hauptkomponente der Inflation genau beobachtet. In Deutschland betrug die Inflationsrate im Oktober 4,5 %, die höchste seit fast drei Jahrzehnten, bei steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen.

Deutschland führte 2015 erstmals einen nationalen Mindestlohn von 8,50 Euro (9,54 US-Dollar) ein.

Die Unterstützung des Mindestlohns nahm in Europa zu, als die Macht der Gewerkschaften nachließ. Die Europäische Kommission behauptet, dass der Anteil der Arbeitnehmer in der EU, die von Tarifverträgen erfasst wurden, zwischen 2000 und 2015 zurückgegangen ist, mit besonders starken Rückgängen in Mittel- und Osteuropa.

Siehe auch  Der Sommerboom lockt die deutsche Wirtschaft nach einem schwachen Winter aufgrund der Auswirkungen der Covid-Money Times an

Ein neuer EU-Gesetzentwurf, der Anfang dieses Monats angekündigt wurde, zielt darauf ab, die Mindestlöhne im gesamten Block mit neuen Anforderungen zu verschärfen.

„In der vergangenen Krise waren die Senkung des Mindestlohns und der Abbau von Branchentarifverträgen für viele Mitgliedstaaten die harten Mittel, die vielen Mitgliedstaaten verordnet wurden“, sagte die EU-Abgeordnete Agnes Jongerius, die die Maßnahme unterstützt hat. „Jetzt kämpfen wir dafür, den gesetzlichen Mindestlohn anzuheben und Tarifverhandlungen in Europa zu fördern.“

Deutschlands Mindestlohn gehört bereits zu den höchsten in der Europäischen Union.

* Übersetzter Text. um das Original zu lesen, Klicke hier