logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland besiegt Ungarn und rückt vor.  Die Schweiz bietet eine freie Stelle an

Deutschland besiegt Ungarn und rückt vor. Die Schweiz bietet eine freie Stelle an

Die Heimmannschaft bleibt ungeschlagen. Am Mittwoch (19.06.) besiegte Deutschland in der zweiten Runde der Europapokal-Gruppenphase Ungarn. Musiala und Gündogan erzielten die Tore. Das deutsche Team sicherte sich nicht nur den ersten Platz in der Gruppe A, sondern auch den Einzug ins Achtelfinale des Turniers.

Mit diesem Ergebnis blieb Deutschland mit 6 Punkten an der Spitze der Gruppe A. Die Ungarn verloren den Schlüssel, ohne Punkte zu erzielen. Das letzte Spiel der Gastgeber in dieser Hinrunde findet am Sonntag (23.06.) um 16 Uhr gegen die Schweiz statt. Am selben Tag und zur gleichen Zeit trifft Ungarn auf Schottland.

In der deutschen Gruppe trennte sich die Schweiz am Mittwoch im letzten Spiel von Schottland mit einem 1:1-Unentschieden, rückte damit auf vier Punkte heran und rückte näher an den Einzug in die nächste Runde heran.

die Zusammenfassung des Spiels

Mit der Unterstützung der Fans kontrollierte Deutschland den größten Teil der ersten Phase und ließ Ungarn nur wenige Räume zum Vorrücken. Mit großer Ballkontrolle im Angriffsbereich drängten die Deutschen, hatten aber Schwierigkeiten, Golaxys Tor gefährlich zu machen.

Doch in der 21. Minute zahlte sich für die Deutschen die Kombination aus Jugend und Erfahrung aus. Gündogan bekam den Ball im Strafraum, geriet mit dem Verteidiger in Streit und spielte den jungen Musiala zum 1:0 für die deutsche Nationalmannschaft. Die Ungarn versuchten kurz darauf zurückzuschlagen und erzwangen eine fantastische Parade von Manuel Neuer. In der Nachspielzeit erzielte Salai ein Tor, nachdem er einen Abpraller nach einem Freistoß ausgenutzt hatte, der Schiedsrichter annullierte das Tor jedoch wegen Abseits.

Siehe auch  Mercado-Schließungen: Arthur bei Sporting, Brooks und Draxler bei Benfica, der FC Porto stellt Samuel und Bellerín bei Barça und Aubameyang bei Chelsea vor - Mercado

Da Ungarn den Ausgleich herbeiführen musste, begann Ungarn in der zweiten Phase mehr Druck auf Deutschland auszuüben, doch die Chancen auf die größte Gefahr blieben bei den Deutschen, die schnell wieder die Kontrolle über das Spiel erlangten. Die deutsche Mannschaft tauschte Angriffspässe aus, bis Mittelstadt in der 21. Minute erneut von der linken Seite den Ball bekam und eine flache Flanke in die Strafraummitte spielte. Gut platziert schoss Gündogan ins Tor und baute die deutsche Führung auf 2 x 0 aus.

Das Spiel neigte sich dem Ende zu und Deutschland hatte die meisten Chancen und blieb am längsten im Angriff. Die Ungarn begannen, auf Gegenangriffe zu setzen, hatten aber Schwierigkeiten, Neuer gefährlich zu machen, und konnten eine Niederlage nicht verhindern.