logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland beendet wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Russland

Deutschland beendet wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Russland

Aus Protest gegen die russische Besetzung der Ukraine hat Deutschland beschlossen, jegliche wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem von Wladimir Putin regierten Land einzustellen. Dazu gehört die Schließung des deutschen Röntgen-Weltraumteleskops, das für die Kartierung schwarzer Löcher im Universum zuständig ist.

Das vom Max-Blanc-Institut für extraterrestrische Physik (MBE) gebaute erOSITA-Jagdinstrument für schwarze Löcher wurde 2019 von Pygmos in Kasachstan als Teil des russisch-deutschen Spektrum-Röntgen-Gamma (Spektr-RG)-Weltraumlabors gestartet. , zu dem auch das russische ART-XC-Teleskop gehört. Die Mission wurde gemeinsam vom Deutschen Raumfahrtzentrum (DLR) und der russischen Raumfahrtagentur Roscosmos finanziert.

Werbung

Das Erochita-Röntgenteleskop ist in erster Linie für die Verfolgung von Schwarzen Löchern im Weltraum zuständig. Deutschland beschließt Waffenstillstand mit Russland Bild: Roscosmos über Twitter

Das teilte ein Sprecher von Max Planck am Mittwoch (2) der Website des Unternehmens mit Space.com, Per E-Mail wurde das Teleskop „am Samstag, den 26. Februar, während des Bodenkontakts in den abgesicherten Modus versetzt“.

Dies wurde an diesem Donnerstag bestätigt, nachdem das Bundesministerium für Bildung und Forschung am Freitag angekündigt hatte, bestehende und langjährige Kooperationen in Wissenschaft und Forschung mit Russland sofort zu beenden. Angemessen (3) vom DLR in einer Stellungnahme.

„Angesichts der Aggression gegen die Ukraine hat der Vorstand des DLR beschlossen, die Zusammenarbeit in laufenden und geplanten Projekten auszusetzen“, heißt es in dem Bericht. „Es werden keine neuen Projekte und Initiativen mit russischen Forschungsinstituten durchgeführt.“

Weiterlesen:

Deutschland leistet den größten Beitrag zum ESA-Budget

Deutschland hat zuvor mit Russland bei der Mission Bion M zusammengearbeitet, die 2013 während einer einmonatigen Weltraummission 45 Ratten und eine Vielzahl von Eidechsen, Fischen und Schnecken ins All schickte. Weltraumforschung.

Siehe auch  Marcelo sagt, dass Deutschland und Volkswagen ihre Versprechen an Portugal erfüllt haben

Das wichtigste Problem könnte sein, dass Deutschland den größten Beitrag zum Haushalt der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) leistet, die Teil der Partnerschaft zur Internationalen Raumstation (ISS) ist, zu der Russland, Japan und die Vereinigten Staaten gehören.

Derzeit befindet sich der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer mit den russischen Astronauten Pyotr Dubrov und Anton Skoplerov im Orbit. Zum Team gehören auch die NASA-Astronauten Kyla Baron, Mark Vande Hey, Raja Sari und Thomas Mashburn.

Obwohl die ISS-Allianz als über geopolitische Barrieren betrachtet wird, hat die rasche Zunahme der russischen Aggression gegen die Ukraine Fragen zur Zukunft des Orbitlabors aufgeworfen. Russland hat zuvor erklärt, dass es nicht plant, bei zukünftigen Weltraumforschungsbemühungen über die ISS hinaus mit westlichen Nationen zusammenzuarbeiten, aber vorerst bleibt die Zusammenarbeit mit der ISS unverändert.

Schon unsere neuen Videos gesehen Netzlicht? Abonniere unseren Kanal!