logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche wegen Kondompiercing des Partners verurteilt

Deutsche wegen Kondompiercing des Partners verurteilt

Ein Gericht im westdeutschen Bielefeld hat eine Frau wegen vorsätzlicher Beschädigung des Kondoms ihres Partners zu sechs Monaten Bewährungsstrafe verurteilt.







Eine Bewährungsstrafe liegt vor, wenn der Angeklagte nicht verhaftet wird, sein Verhalten jedoch innerhalb der vorgeschriebenen Frist beobachtet werden muss und mit der Erfüllung von Aufgaben wie der Erbringung sozialer Dienste verbunden sein kann.

Warum wird diese Entscheidung als historisch bedeutsam angesehen?

Die Staatsanwälte räumten zwar ein Verbrechen ein, wussten aber zunächst nicht, welche Anklage gegen die Frau erhoben werden sollte.

Nachdem er untersucht hatte, ob es sich bei dem Verbrechen um Vergewaltigung handelte, und über das Verbrechen gelesen hatte Der Diebstahl Der zuständige Richter entschied über den Vorwurf der sexuellen Belästigung.

„Wir schreiben heute Rechtsgeschichte“, sagte Richterin Astrid Salevsky vor Gericht.

Verbrechen Der Diebstahl Es tritt normalerweise während des Geschlechtsverkehrs auf, wenn ein Mann sein Kondom heimlich ohne Wissen seines Partners entfernt.

„Diese Klausel gilt auch in diesem Fall. Im Gegenteil, Kondome sind ohne Wissen oder Zustimmung des Menschen nutzlos geworden. ‚Nein‘ bedeutet hier ‚Nein'“, fügte Salveski hinzu.

Siehe auch  Frankreich und Deutschland „schirmen“ ihre Grenze zu Italien gegen Migranten ab