logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der „Jahrhundertsturm“ tötet acht Menschen in Russland, der Ukraine und Moldawien

Der „Jahrhundertsturm“ tötet acht Menschen in Russland, der Ukraine und Moldawien

Lokale Behörden gaben am Montag bekannt, dass schlechtes Wetter mit heftigen Winden und riesigen Wellen, das als „riesiger Sturm“ bezeichnet wurde, in Russland, auf der annektierten Halbinsel Krim, in anderen besetzten Regionen der Ukraine und in Moldawien acht Menschen getötet hatte.

Nach Angaben russischer Medien hat dieses Unwetter, das als „Sturm des Jahrhunderts“ und „riesiger Sturm“ beschrieben wird, die Halbinsel Krim, die 2014 annektierte ukrainische Halbinsel, den Südwesten Russlands und die teilweise besetzten Gebiete heimgesucht seit Sonntag stark. Nach Angaben des russischen Energieministeriums liegen Luhansk, Saporischschja und Cherson in der Ukraine.

Die Leiche eines Mannes wurde nach Angaben der regionalen Behörden in Sotschi, einem beliebten russischen Badeort, gefunden, die den Menschen rieten, sich dem Wasser nicht zu nähern.

Auf der Krim sei ein weiterer Mann gestorben, der „die Wellen beobachtete“, sagte ein Berater des Gouverneurs der Krim, Oleg Krjutschkow, dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Auch auf einem Boot in der Straße von Kertsch zwischen der Halbinsel Krim und Russland starb ein Mensch, in Noworossijsk in der Region Krasnodar wurde nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen eine Leiche entdeckt.

Der russische Präsident Wladimir Putin habe Berichte über diese „Klimakatastrophen“ erhalten und seine Regierung angewiesen, Maßnahmen zu ergreifen, um den betroffenen Gebieten zu helfen, gab Kremlsprecher Dmitri Peskow bekannt.

Der Wind entwurzelte Hunderte Bäume

In der Region Krasnodar, zu der auch der Küstenort Anapa gehört, entwurzelten die Winde in den frühen Morgenstunden Hunderte Bäume sowie viele Metallgebäude an den Stränden und forderten nach Angaben der örtlichen Behörde Todesopfer. Vom russischen Ministerium für Notsituationen.

In Vityazevo, in der Nähe von Anapa, führte der Sturm laut derselben Quelle dazu, dass das große, unter Belize-Flagge fahrende Frachtschiff, die Blue Shark, auf Grund ging.

Siehe auch  Russland gab die Tötung von 19 portugiesischen Kämpfern bekannt

Auf der Halbinsel Krim überschwemmte das Schwarze Meer die Straßen, und das russische Fernsehen sendete Bilder von Wellen, die Autofahrer trafen, die versuchten, durch die überfluteten Straßen zu fahren.

Der Gouverneur dieser Region, Sergei Aksyonov, rief den Ausnahmezustand aus und erklärte heute aufgrund der schlechten Wetterbedingungen einen Feiertag.

In Sewastopol starben mehr als 500 Meerestiere bei der durch den Sturm verursachten Überschwemmung des örtlichen Aquariums, sagte der Gouverneur der Stadt, Michail Razvozaev, im Social-Media-Netzwerk Telegram.

Auch die Ukraine ist mit extremen Wetterbedingungen konfrontiert: Ein Schneesturm hat dazu geführt, dass mehr als 2.000 Städte ohne Strom sind und Straßen gesperrt sind.

Moldawischen Medien zufolge gaben die Behörden außerdem bekannt, dass vier Menschen getötet worden seien.

Zwei Menschen wurden in der Nähe der Stadt Koskalia (Südosten) tot in ihren Fahrzeugen im Schnee gefunden.

Im Dorf Kruglić (Osten) wurde die Leiche eines 48-jährigen Mannes gefunden. Ein anderer befindet sich in Grigoriopol, einer Stadt in der abtrünnigen Region Transnistrien.