logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Deutsche wurde 217 Mal gegen Covid geimpft, ohne dass es zu gesundheitlichen Schäden kam

Der Deutsche wurde 217 Mal gegen Covid geimpft, ohne dass es zu gesundheitlichen Schäden kam

Laut einer in der Fachzeitschrift „The Lancet Infectious Diseases“ veröffentlichten Studie erregte der Fall nicht nur wegen der Anzahl der Dosen Aufsehen, sondern auch, weil der Patient ein gesundes Immunsystem aufrechterhielt. Aus persönlichen Gründen, die vertraulich bleiben, hat 62-A Einjähriger Mann wurde in Deutschland 217 Mal gegen das Coronavirus geimpft. Laut einer am Montag in der Fachzeitschrift The Lancet Infectious Diseases veröffentlichten Studie erregte sein Zustand nicht nur wegen der Anzahl der Dosen Aufmerksamkeit, sondern auch, weil er immer noch über ein gesundes Immunsystem verfügte.

Forscher der Universität und des Universitätsklinikums Erlangen im Südosten Deutschlands, die durch die Presse von dem Mann erfahren hatten, analysierten Blutproben des Patienten, die in den vergangenen Jahren gesammelt und gelagert worden waren.

Sie fanden nicht nur heraus, dass sein Immunsystem normal funktionierte, sondern sie stellten auch fest, dass einige der Abwehrzellen und Antikörper gegen Sars-CoV-2 deutlich zahlreicher waren als bei Menschen, die nur drei Impfstoffe erhielten, berichtete das Team.

Unbekannt ist der Grund für die Anzahl der Dosen

Seinen Angaben zufolge wurde der Mann, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, 217-mal gegen das Coronavirus geimpft. Von diesen Impfungen wurden 134 offiziell bestätigt.

Es scheint, dass dieser Patient diese Impfstoffe kaufen und über einen Zeitraum von 29 Monaten selbst verabreichen konnte. Darüber hinaus ergaben die Impfunterlagen, dass er acht verschiedene Präparate erhalten habe, darunter mehrere mRNA-Präparate, erklärte Kilian Schober von der Abteilung für Infektiöse Mikrobiologie und Immunologie der Deutschen Universität.

Siehe auch  Hilft Apfelessig wirklich beim Abnehmen? Siehe die Antwort

Als Schober nach dem Grund für diese große Anzahl an Dosen gefragt wurde, konnte er nicht klären, warum der Mann so viele Dosen erhalten hatte.

Eine weitere Dosis während der Studie

„Wir haben durch Zeitungsartikel von seinem Zustand erfahren. Dann haben wir Kontakt zu ihm aufgenommen und ihn zu mehreren Tests nach Erlangen eingeladen. Er hatte großes Interesse daran“, sagte Schober.

Während der Studie wurde der Mann auch zum 217. Mal erneut geimpft. Dies führte nach Angaben der Studienautoren zu einem deutlichen Anstieg der Antikörperzahl. Das Immunsystem blieb auch gegen andere Krankheitserreger wirksam, wie andere Beweise zeigen.

Er fügte hinzu: „Wir konnten selbst Blutproben entnehmen, als der Mann auf sein Drängen während der Studie einen weiteren Impfstoff erhielt.“ „Anhand dieser Proben konnten wir genau bestimmen, wie das Immunsystem auf den Impfstoff reagiert“, erklärte Schober.

Schober befürchtete, dass eine Überstimulierung des Immunsystems bei wiederholten Dosen zu einer Erschöpfung der Zellen führen könnte. Bei dem Mann wurden jedoch keine Hinweise darauf gefunden, und es gab überhaupt keine Anzeichen dafür, dass er sich mit Covid infiziert hatte.

Experten betonten, dass sie die Mehrfachimpfung einer Person als Strategie zur Verbesserung der Immunität nicht unterstützen.

Die Ergebnisse der an dem Mann durchgeführten Tests reichten laut Experten nicht aus, um weitreichende Schlussfolgerungen zu ziehen, geschweige denn Empfehlungen für die Öffentlichkeit abzugeben. „Wichtig ist, dass wir Hyperimpfung als Strategie zur Verbesserung der adaptiven Immunität nicht unterstützen“, schrieben die Experten.

Die Universität betonte, dass „aktuelle Untersuchungen darauf hindeuten, dass die Drei-Dosen-Impfung neben regelmäßigen Folgeimpfungen für gefährdete Gruppen weiterhin der bevorzugte Ansatz bleibt.“

Siehe auch  Erfahren Sie mehr über einige wissenschaftliche Experimente für die Mission SpaceX Crew-4

Empfehlung in Deutschland

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt gesunden Erwachsenen bis zum Alter von 59 Jahren eine Grundimmunisierung bestehend aus drei Dosen. Menschen über 60, wie der untersuchte Mann und Menschen in Hochrisikogruppen, sollten eine jährliche Auffrischungsimpfung erhalten.

„Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Drei-Dosen-Impfung zusammen mit regelmäßigen Auffrischungsimpfungen für gefährdete Gruppen nach wie vor der bevorzugte Ansatz bleibt“, erklärten die Forscher auf der Website der Universität. „Es gibt keinen Hinweis darauf, dass zusätzliche Impfstoffe erforderlich sind.“

MD (DPA, EFE, OTS)






Folge ihr dass es NEIN Google Nachrichten Und erhalten Sie Benachrichtigungen über wichtige Neuigkeiten