logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der deutsche Gesundheitsminister kritisierte seine Entscheidung

Berlin war wie die französische Regierung von demselben Schicksal betroffen, das durch europäische Ankündigungen zum Rückzug des anglo-schwedischen Impfstoffs übertönt wurde.

Am Montagmorgen versuchte Angela Merkels Partei, die CDU, die schwere Wahlniederlage in zwei westlichen Regionen zu bewältigen. Seine Regierung bereitete sich auf einen Gipfel vor, der der Impfkampagne gewidmet war. Gesundheitsminister Jens Spann, der am Morgen ein Injektionszentrum besuchte, suchte nach Ankündigungen Positiv Menschen müssen gefiltert werden. Zwei Tage später scheiterte der Plan und der ehrgeizige Minister sah sich einer neuen Krise gegenüber.

Berlin war wie die französische Regierung von der gleichen Regel betroffen, die europäische Ankündigungen zum Rückzug des AstraZeneca-Impfstoffs übertönte, jedoch unter dem Deckmantel des Paul-Erlich-Instituts (PEI) – jenseits des Rheins. Am Montag, dem Gesundheitsüberwachungssystem, 11. März bis 15. März, a “Sehr seltene Ansammlung von zerebralen Venenthrombosen (Sinus)” Wer folgte dem Impfstoff? Infolgedessen sollte letzteres ausgesetzt und PEI unterstützt werden. “Bis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. Sie haben noch 71% zu finden.

Abonnieren: 1. Monat

Kann jederzeit storniert werden

Bereits abonniert? Anmeldung

Siehe auch  Audi Q7 V12 Diesel auf deutscher Autobahn an seine Grenzen gestoßen!