logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook unterliegt nur in Deutschland und Indien Einschränkungen

Die Deutsche Datenschutzkommission in Hamburg hat Facebook den Empfang zusätzlicher Daten von WhatsApp-Nutzern untersagt und eine obligatorische Änderung der Nutzungsbedingungen des Social-Media-Unternehmens WhatsApp gefordert – Senden und Empfangen von Nachrichten aus der App, auf die Nutzer keinen Zugang mehr haben wenn sie es nicht zulassen.

Die umstrittene neue Datenschutzrichtlinie von WhatsApp hat seit ihrer Ankündigung im Januar für große Verwirrung gesorgt. Es wurde von Facebook verschoben, nachdem es zu globalen Kontroversen geführt hatte, und jetzt haben Benutzer bis zum 15. Mai Zeit, dies zu genehmigen. Danach verlieren sie allmählich den Zugriff auf den Dienst.

In der Zwischenzeit wird die indische Regierung versuchen, diese Änderungen vor Gericht zu blockieren – und die wettbewerbswidrige Kommission des Landes untersucht die Änderungen.

Die indische Regierung sandte an diesem Dienstag einen Brief an WhatsApp-Beamte, in dem sie sieben Tage Zeit hatten, um “zufriedenstellend auf Bedenken zu reagieren”, die durch den Austausch von Daten zwischen WhatsApp und Facebook geäußert wurden. Wenn keine Erklärungen vorliegen, können rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Die offizielle Veröffentlichung der neuen Geschäftsbedingungen garantiert, dass sich die Intervention Deutschlands und Indiens weiter verzögert – zumindest in diesen beiden Ländern, zumindest in Deutschland.

WhatsApp hat sich bereits gegen die rechtliche Gültigkeit der deutschen Entscheidung ausgesprochen und argumentiert, dass dies ein “grundlegendes Missverständnis des Zwecks und der Wirkung des WhatsApp-Updates” und “daher keine gültige Grundlage dafür” sei.