logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das Vereinigte Königreich verhandelt mit den Taliban über den Abzug seiner Bürger und Verbündeten

Das Vereinigte Königreich hat Gespräche mit den Taliban aufgenommen, um seinen Bürgern und Verbündeten die „freie Durchreise“ aus Afghanistan zu gewährleisten, nachdem die extremistische islamistische Bewegung die Kontrolle über das Land übernommen hatte.

Am Mittwoch erhielt Agence France-Presse (FP) von der britischen Regierung die Bestätigung, dass Simon Gass, der britische Sonderbeauftragte für den Übergangsprozess in Afghanistan, nach Doha reisen wird, um die Taliban-Führer zu treffen.

Ein Regierungssprecher sagte in einer Erklärung, dass Jas “sich mit hochrangigen Taliban-Vertretern treffen wird, um die Bedeutung der Einreisefreiheit aus Afghanistan für britische und afghanische Staatsangehörige zu betonen, die mit uns zusammengearbeitet haben”.

Dies ist die erste öffentliche Bestätigung diplomatischer Schritte zwischen London und den Taliban.

London schloss sich den Vereinigten Staaten an, um mehr als 100.000 Menschen aus Afghanistan zu evakuieren, nachdem sich die afghanische Armee den Taliban ergeben hatte.

Der britische Premierminister geriet unter Beschuss, nachdem Tausende Afghanen, die der NATO halfen, in ihrem Land ins Hintertreffen geraten waren.

Bisher ist es mehr als 8000 Afghanen gelungen, die den NATO-Truppen geholfen haben, Afghanistan zu verlassen, und London hat zugesichert, dass sie im Vereinigten Königreich bleiben können.

Siehe auch  Waldbrände zwangen etwa 150 Menschen, auf dem Seeweg abtransportiert zu werden