logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das „Schlafhormon“ ist von Anvisa . als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen

Fassade des Hauptsitzes der National Health Control Agency (Anvisa). Bildnachweis: Marcelo Camargo / Agência Brasil

Melatonin, bekannt als das Schlafhormon, ist für die Formulierung von Nahrungsergänzungsmitteln von . zugelassen Nationale Gesundheitsüberwachungsbehörde (Anvisa), von The College Board (Dikol), Donnerstag, 14. Zugelassen für den Verzehr für Personen ab 19 Jahren und in Dosierungen, die 0,21 mg täglich nicht überschreiten. Ansprüche auf Vorteile im Zusammenhang mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Substanz enthalten, wurden jedoch nicht genehmigt.

Mit dieser Entscheidung wird Melatonin rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, eine Klasse von Produkten, die die Ernährung gesunder Menschen mit in Lebensmitteln vorkommenden Substanzen, einschließlich Nährstoffen und bioaktiven Substanzen, einschließlich genau definierter Stoffwechselfunktionen, ergänzen sollen. Auf der ganzen Welt ist dies für viele Länder, wie beispielsweise die Vereinigten Staaten, bereits Realität.

Melatonin-Nahrungsergänzungsmittel sollten einen Warnhinweis enthalten, dass sie nicht von schwangeren Frauen, stillenden Müttern, Kindern und Personen eingenommen werden sollten, die an Aktivitäten beteiligt sind, die ständige Aufmerksamkeit erfordern. Wer an einer Krankheit leidet oder Medikamente einnimmt, sollte vor der Einnahme einen Arzt aufsuchen.

Außerdem wurden 40 neue Bestandteile des Nahrungsergänzungsmittels, wie die Eierschalenmembran, als Quelle für Hyaluronsäure, Glykosaminoglykane und Kollagen sowie Muro-Orangen-Extrakt als Quelle für Anthocyane zugelassen.

Was ist Melatonin?

Melatonin ist ein Hormon, das natürlich im menschlichen Gehirn produziert wird, genauer gesagt von der Zirbeldrüse. Es hilft beim Schlaf-Wach-Rhythmus, indem es den Organen signalisiert, dass die Nacht gekommen ist, und wird daher häufig mit der Behandlung von Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht.

In geringen Konzentrationen findet sich der Stoff beispielsweise in Lebensmitteln wie Erdbeeren, Kirschen, Wein und Hühnerfleisch. Es kann auch industriell hergestellt werden.

In einem Interview mit Estadão erklärte die Endokrinologin Suemi Marui, dass „Schlafveränderungen wie Schlaflosigkeit und Schläfrigkeit zu vielen hormonellen, metabolischen, neurologischen und psychologischen Veränderungen führen.“ Der Arzt sagte jedoch, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für die Vorteile der Einnahme von synthetischem Melatonin bei diesen Veränderungen gibt. Nebenwirkungen bei unsachgemäßem Konsum der Substanz sind „Kopfschmerzen, geistige Verwirrung, Schwindel und Übelkeit“, Wachsamkeit.

Siehe auch  Sintra fördert die kostenlose Brustkrebsvorsorgeuntersuchung

Suemi erklärte, dass die natürliche Produktion von Melatonin vom Schlaf-Wach-Muster abhängt. Er fasst zusammen: „Der Schlaf sollte erholsam sein, das heißt, man wacht nicht müde auf.“ Ein Hinweis darauf, dass Sie bei anhaltender Müdigkeit einen Arzt aufsuchen. „Krankheiten, die Schlafstörungen verursachen, wie Schilddrüsenprobleme, Schlafapnoe und Depressionen, sollten auf Melatonin untersucht und nicht behandelt werden, was die Diagnose verzögern kann.“

Wenn Ihnen in unseren Inhalten falsche Informationen auffallen, klicken Sie auf die Schaltfläche und teilen Sie uns dies mit, damit wir sie so schnell wie möglich korrigieren können.