logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Costa sagt, Deutschland unterstütze Gaspipeline zwischen Portugal und Frankreich

Costa sagt, Deutschland unterstütze Gaspipeline zwischen Portugal und Frankreich

Nach einem Treffen in Berlin mit Bundeskanzler Olaf Scholz und dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez überbrachte Ministerpräsident Antonio Costa eine gute Nachricht: Deutschland unterstützt Pläne zum Bau einer Gaspipeline, die die Iberische Halbinsel mit den Pyrenäen verbindet. Der Vorstandsvorsitzende bestritt, das Treffen sei ein Drucktrick auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gewesen, der den Job ablehnte.

„Deutschland unterstützt weiter [o gasoduto], in der Tat europäische Unternehmen. Europa muss seine Energiequellen diversifizieren und sehen, was passiert, wenn wir nur einen Lieferanten haben“, sagte der Premierminister nach einem Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz. Energieproblem in Europa.

An einem Tag, an dem sich die drei Staats- und Regierungschefs in Berlin trafen, wird davon ausgegangen, dass Emmanuel Macron weiterhin gegen die Idee einer Gaspipeline ist, die die Iberische Halbinsel mit den Pyrenäen verbindet. Costa bestreitet, dass das Treffen dazu beigetragen habe, „Druck“ auf den französischen Präsidenten auszuüben. Ein Treffen mit dem französischen und dem spanischen Präsidenten ist jedoch bereits vor dem Europäischen Rat nächste Woche geplant. „Frankreich will im Rat nicht isoliert werden, was eine gemeinsame Position ist“, glaubt er.

Der Premierminister bekräftigte seine Position zur Diversifizierung der Lieferanten und erinnerte daran, dass Portugal „ein guter Punkt zum Entladen von Erdgas“ sei. Er erinnerte jedoch daran, dass mehr Verbindungen benötigt würden, um die Versorgung nach Europa zu gewährleisten.

Reservierungen für gemeinsamen Einkauf

Der Ministerpräsident sagte, Deutschland bleibe bei seiner Position, gemeinsame Gaseinkäufe der EU abzulehnen. Beide Argumente, so Antonio Costa, seien „das durch die Festsetzung eines Höchstpreises geschaffene Lieferrisiko“, aber „für langfristige und damit preisgebundene Energielieferverträge“ sei Deutschland dagegen.

Siehe auch  Vertreibung: Brasilianer mit Hilfe Spaniens und Deutschlands aus Afghanistan gerettet - International

Diese Position, so der Premierminister, widerspreche dem allgemeinen Wunsch der europäischen Länder mit einer besseren Sicht auf die gemeinsame Beschaffung von Gas, um einen besseren Einkaufspreis zu erzielen, ein Thema, das auf dem Tisch eines Europäers liege. Rat am 20. Oktober in Brüssel.

Der sozialistische Regierungschef erinnerte daran, dass „sich die Realität der europäischen Energieversorgung für immer verändert hat“.

Er hob auch das Potenzial der Iberischen Halbinsel hervor, saubere und sichere Energie durch Hydraulik, Wind, Sonne oder grünen Wasserstoff bereitzustellen. Er erinnerte auch daran, dass die Infrastruktur für den Transport von Erdgas auf den Transport von grünem Wasserstoff umgestellt werden könnte.

Investitionen in die Erdgasinfrastruktur und ihre Verbindungen zwischen verschiedenen Ländern können dann für den Transport von grünem Wasserstoff verwendet werden, in Anspielung auf die Energiewendedebatte, sagte der Premierminister.