logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Biden gewinnt die Vorwahlen in 13 Bundesstaaten und Trump in 12 Bundesstaaten am „Super Tuesday“ – Welt

Biden gewinnt die Vorwahlen in 13 Bundesstaaten und Trump in 12 Bundesstaaten am „Super Tuesday“ – Welt

Am Super Tuesday gewinnt Biden die Vorwahlen in 13 Bundesstaaten und Trump in 12 Bundesstaaten

Die Wahlen zum Super Tuesday könnten sowohl für die Demokratische als auch für die Republikanische Partei entscheidend sein.

• Fotografie: Jonathan Ernst/Reuters


Joe Biden


Laut nordamerikanischen Medienprognosen, darunter die Bundesstaaten Iowa, Virginia und Vermont, gewann Donald Trump am Super Tuesday die ersten 12 Staaten, die auf dem Spiel standen, und der nordamerikanische Präsident Joe Biden wurde in 13 zum Sieger erklärt. Oklahoma nach Tennessee.

Der ehemalige Präsident Donald Trump, 77, wurde bereits in 12 Bundesstaaten zum Sieger erklärt: Texas, Alabama, Colorado, Kalifornien, Maine, Oklahoma, Virginia, North Carolina, Tennessee, Arkansas, Minnesota und Massachusetts.

Die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, gewann die republikanische Vorwahl für das Weiße Haus in Vermont, ihren bislang einzigen Sieg über Donald Trump am Super Tuesday.

Nach Auszählung von 93 % der Stimmen erhielt Haley laut Prognosen der amerikanischen Fernsehsender Fox News und NBC News 50 %, verglichen mit 45,7 % für Trump.

Am Super Tuesday (wie dieser große Wahltag genannt wird) könnten die Wahlen – in 15 Bundesstaaten und einem Territorium – sowohl für die Demokratische als auch für die Republikanische Partei entscheidend sein.

Siehe auch  Der russische Dissident Oleg Orlow weigert sich, in einem „unfairen Prozess“ auszusagen.